Theater im Bauturm, Aachener Str. 24, 50674 Köln
Eingetragen von Theater im Bauturm am 26.09.2022 14.53 Uhr

“Ich bin verwirrt. Also werde ich einen verwirrten Tanz machen.”

Selten schien das Nachdenken über die Zukunft dringlicher, aber auch selten düsterer als heute. Fluchtpunkt aller Zukunftsvisionen bleibt jedoch stets die Gemeinschaft: Nur zusammen, so viel scheint klar, können wir der multiplen Versehrtheit der Welt durch Klimawandel, Glaubhaftigkeitskrisen und Kriege begegnen. Wie aber praktizieren wir Gemeinschaft und wie stellen wir sie her? Versuche, sie auf Kommando entstehen zu lassen, sind jedenfalls zum Scheitern verurteilt. Also erklären wir dasjenige unserer vertrauten Verhältnisse zum Vorbild, in dem wir schon früh erproben, was Gemeinschaft bedeutet - das komplexe Band zu unseren Geschwistern. Nichts Anderes haben uns schließlich die großen Dichter empfohlen: Alle Menschen werden Brüder hofft Schiller, Schwestern, jetzt sind wir Schwäne konstatiert Rilke. Aber hatten sie dabei auch wirklich die vielfältigen Verstrickungen, Verzerrungen und Verwirrungen im Blick, die sich zwischen Geschwistern ergeben können?

HNSL / GRTL. Eine Umarmung ist ein absurdes Coming of age-Szenario, das mit vorwiegend nonverbalen Mitteln nach Möglichlichkeiten und Stressfaktoren der Geschwisterlichkeit fragt. Auf der Folie des bekannten Märchens der Brüder Grimm bewegt sich ein Geschwisterpaar durch die repetitive Endlosschleife seiner inneren Entwicklung, verstrickt in den ewigen Versuch, das eigene Leben besser zu gestalten als die letzte Version seiner selbst oder die vorangehenden Generationen. Dabei reinszenieren die beiden immer wieder das Trauma ihres Verlassenwerdens, verheddern sich in Versuchen der Selbstoptimierung  und verwirren sich in ihren eigenen Gedanken. So entsteht eine Versuchsanordnung, die im Sprechtheater wortreich und schwermütig daher käme, im Medium des körperbetonten Theaters hingegen eine unerwartete Wucht zu entfalten vermag und keinen Anlass für eine komische Beleuchtung der Sachlage ungenutzt verstreichen lässt.

Eine Performance, in der das Repertoire nicht-partnerschaftlicher Gesten zwischen zwei Menschen ausgeleuchtet und außerdem sehr ungeschickt ein Zelt aufgebaut wird.

Weitere Informationen hier.

Weitere Termine: 04.11.2022 20:00 Uhr, 05.11.2022 20:00 Uhr, 09.12.2022 20:00 Uhr, 12.11.2022 20:00 Uhr, 13.11.2022 18:00 Uhr, 28.01.2023 20:00 Uhr, 28.10.2022 20:00 Uhr, 29.01.2023 18:00 Uhr, 29.10.2022 20:00 Uhr
Weitere Einträge laden

Bitte melden Sie sich an, um eine Antwort zu verfassen.

Anmelden als LFDK-Mitglied Anmelden als externer Nutzer