Theater Fletch Bizzel
Eingetragen von Sepidar Theater am 14.10.2022 17.44 Uhr

Eine Autorin steht kurz vor der Veröffentlichung ihres Buches und damit vor einer wichtigen Entscheidung. Soll sie einen anderen Namen als ihren eigenen verwenden, um mehr Anerkennung und Sichtbarkeit zu erlangen? Pseudonym? Kein Pseudonym? Weiblich? Männlich? Unisex? Und welcher Name? 

In der Performance Hosenrolle setzt sich das Sepidar Theater mit der Zensur weiblicher Identität in der Kunst auseinander. Sie verhandeln das Verschwinden sowie das gezielte Stärken weiblicher Identität und stellen die Frage, ob die Abwesenheit des Weiblichen nur ein wirkmächtiges Instrument des Patriarchats ist oder ob das Aneignen männlicher Identität vielleicht gar ein emanzipatorischer Akt sein kann. In einem performativen Zusammenspiel aus Schauspiel, Bewegung, Schattenspiel und Musik fordert das Ensemble die Verdrängung des Weiblichen zwischen Selbst- und Fremdbestimmung heraus und nimmt Gegenentwürfe zu bestehenden Formen ins Visier.

Weitere Termine: 25.11.2022 20:00 Uhr, 28.10.2022 20:00 Uhr
Weitere Einträge laden

Bitte melden Sie sich an, um eine Antwort zu verfassen.

Anmelden als LFDK-Mitglied Anmelden als externer Nutzer