Anrufen E-Mail schreiben
SUITS / Kwarme Osei / Foto © Andreas Roehrig
The BIG Picture / Fetter Fisch / Foto © Thomas Mohn
LET’S SING ANOTHER SONG! / POLARPUBLIK / Foto © POLARPUBLIK
DREAM MACHINE / Anke Retzlaff / Foto © Lev Gonopolski
The Soul of the Zeit / PARADEISER / Foto © Hans Diernberger
Silke Z. / die metabolisten / Foto © Lucas Aal
commonnorm / TachoTinta / Foto © Michael Zerban
These are a few of my favorite things / äöü / Foto © äöü
Wetland / Katharina Senzenberger / Foto © Nathan Ishar
Grandmothers of the Future / Waltraud900 / Foto © Melanie Zanin
HELLO TO EMPTINESS / MOUVOIR Stephanie Thiersch / Foto © Martin Rottenkolber
Boyband / notsopretty / Foto © Anna Spindelndreier
Steinzeit Hautnah / Theater Titanick / Foto © Leon Hirsch
Praktisch Galaktisch / Daniel Ernesto Mueller / Foto © Heike Kandalowski
K.I.T.C.H.E.N. / Marlin de Haan / Foto © Bozica Babic
back to the roots / Pottporus e.V. Renegade / Foto © Pottporus e.V.
CAMPING PARAISO / ANALOGTHEATER / Foto © Nathan Ishar
Recircling / Yana Novotorova / Foto © Heike Kandalowski
Störfall / disdance-project / Foto © Klaus Wohlmann
Sonic Highway / MFK Bochum / Foto © Szenische Forschung
DWDW - Die Sache mit den Bäumen / Armada Theater / Foto © Armada Theater
BLACK EURYDICE / kainkollektiv / Foto © Daniela del Pomar
UPSIDE DOWN / Theater Titanick / Foto © Metaorange Andreas Matthes

Sonderprojektförderung: Transkulturelle Impulse

Die Einreichfrist für eine Förderung war der 24. März 2024. Anträge können zurzeit nicht mehr eingereicht werden.

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V. fördert mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen diskriminierungskritische, rassismuskritische, diversitätsorientierte Projekte der professionellen Freien Darstellenden und Performativen Künste in NRW.

The Call for Proposals is also available in English.

AusschreibungAntragsformulare & FAQBeratung & TermineGeförderte ProjekteDie Jury

Geförderte Projekte

Sonderprojektförderung 2023 - Transkulturelle Impulse

 
Künstler*in Titel Ort Form
Khadidiatou Rachel BangouraHow does it feelKölnTanz
Martin BretschneiderA Mission for SisyphosHövelhofTheater
CulturBazarAlle meine FarbenAachenTanz / Performance
Kollektiv Hood of SistersBridging StepsDüsseldorfPerformance / Tanz
Nasrin TorabiSchneeweißchen und Rosenrot - Postmigrant RealitiesKölnTanz
Sepidar TheaterDer kleine schwarze FischDortmundSchattentheater
Paul Irungu DamianoThe Anatomy of Afrohouse-KuduroDuisburgTanz / Performance / Live-Musik
InterFemme e.V.Vater, Mutter, Trauma, Kind (AT)KölnPerformance / Installation
Friederike FelbeckBERRY BROWN FACES (...)DüsseldorfSerial Performance
Asim Odobasic (Cream Kollektiv)SOHN MEINES VATERSDuisburgTheater
Anas OuriaghliRoots! Im PactsKölnTheater
Rymon ZachareiDer PassDüsseldorfTanz / Performance / Musik

Die Jury für die Förderrunde 2023 (Stichtag: 23. April 2023) setzte sich aus nachfolgenden Personen zusammen:

  • Ana Valeria Gonzalez (Regisseurin und Performerin, Köln)
  • Anas Ouriaghli (Schauspieler & Regisseur, Köln)
  • Melanie López López (Choreografin und Tänzerin, Münster)
  • Jasmina Musić (Schauspielerin, Performerin, Autorin, Essen)
  • Robert Hillmanns, Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, Düsseldorf

Sonderprojektförderung 2022 - Transkulturelle Impulse

 

Sonderprojektförderung 2022 - Transkulturelle Impulse

Künstler*in Titel Ort Form
Ayse Kalmaz AŞK lost in translationDortmund Musikalische Theaterperformance
B.E.K.I.N.D. e.V.Farben der DiasporaEssen Urbane Tanzkünste
bridgeworks e.V. Timmi und Anansi - transkulturelles KindertheaterDüsseldorfSchauspiel / Kindertheater
Jasmina MusićFrieden (AT)Lecture PerformanceKöln / Essen
Kwame OseiSuitsOberhausen Tanz, Musik
Luisa KalkuhlQueeres Theater KollektivDuisburg Darstellende Künste
Maria Mercedes Flores Mujicawhar, who, when are we?!?! (AT)KölnTanz
Nenad RademakersRomano CavoHeinsberg Tanz
PARADEISER productionsStell die Verbindung herKölnTelefontheater
Rymon ZachareiFrom nothing to oneDüsseldorf Tanz, Performance
Solomon QaynooAkwaba - Willkommen? Erstmal bin ich ein MenschMönchengladbachTanz
Willie StarkPrécieuseDüsseldorf Installation / Performance

Die Jury für die Förderrunde 2022 (Stichtag 25. April 2022) setzte sich aus nachfolgenden Personen zusammen:

  • Ana Valeria Gonzalez (Regisseurin und Performerin, Köln)
  • Anas Ouriaghli (Schauspieler & Regisseur, Köln)
  • Takao Baba (Choreograf und Tänzer, Düsseldorf)
  • Jasmina Musić (Schauspielerin, Performerin, Autorin, Essen)
  • Robert Hillmanns, Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, Düsseldorf

Beratung & Termine:

Online-Infotermin für formale und inhaltliche Kriterien des Förderprogramms

Termin: Donnerstag, 29. Februar, 14-16 Uhr
Moderation: Kristin Naujokat, Julia Knies
Inhalte: Darstellung des Förderprogramms hinsichtlich formaler und inhaltlicher Antragskriterien

Anmeldung: transkultur@nrw-lfdk.de

Beratungsangebot

Wir bieten ausführliche Beratungen bei der Antragstellung und während des Projektverlaufs, insbesondere für Künstler*innen, die noch nicht so erfahren darin sind, Anträge in Deutschland zu stellen. Dies ist telefonisch, per Mail sowie über Videokonferenz möglich. Beratungen können auch persönlich in den Räumen des Landesbüros in Dortmund nach vorheriger Vereinbarung durchgeführt werden.

Alle Beratungen können zudem in englischer sprache stattfinden sowie nach vorheriger Absprache in weiteren Sprachen, etwa türkisch, ukrainisch, arabisch und weitere.

Bitte beachtet auch unseren Leitfaden zur Antragstellung sowie unseren FAQ zum Förderprogramm.

Die Jury

Die Jury setzt sich zusammen aus einer künstlerischen Fachjury und einer/einem Vertreter*in aus dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW:

Jasmina Musić (Schauspielerin, Performerin, Autorin, Dortmund)
Takao Baba (Choreograf und Tänzer, Düsseldorf)
Yorgos Theodoridis (Choreograf und Theatermacher, Aachen)
Silvia Ehnis Pérez Duarte (Tänzerin und Choreografin, Bochum und Köln)
Robert Hillmanns, Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, Düsseldorf

Die Jurysitzung ist für Anfang Mai 2024 geplant.

Ausschreibung

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V. fördert mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen diskriminierungskritische, rassismuskritische, diversitätsorientierte Projekte der professionellen Freien Darstellenden und Performativen Künste in NRW.

Unser Ziel ist, dass auf den Bühnen die Vielfalt an Biografien, Identitäten und künstlerischer Perspektiven sichtbar wird. Da die Bevölkerung in NRW kulturell vielfältig ist, möchten wir dies auch in den Tanz- und Theaterproduktionen der Freien Szene sehen. Das Förderprogramm „Transkulturelle Impulse“ soll dazu beitragen.

Was wird gefördert?

Berücksichtigt werden alle Formen von Theater-, Tanz- und Performancearbeiten der Freien Darstellenden Künste. Dazu gehören auch Formate und Inhalte der urbanen Tanz- und Theaterkunst.

Gefördert werden Projekte, in denen kulturelle Diversität als Thema vorkommt. Diversität kann sich auch in eurer Arbeitsweise in dem Projekt widerspiegeln, z.B. wenn viele unterschiedliche Künstler*innen an wichtigen Entscheidungen in den Proben beteiligt sind.

Beispiele dafür, wie Diversität als Thema oder als struktureller Ansatz vorkommt, findet ihr* in den Projekten, die in den vergangenen Jahren gefördert wurden (unter dem Menüpunkt "Geförderte Projekte").

Wer kann beantragen?

Alle professionell arbeitenden Künstler*innen der Freien Darstellenden Künste in NRW können einen Antrag stellen. Antragsberechtigt sind auch Künstler*innen, die am Anfang ihrer Professionalisierung stehen und noch keine oder wenig Erfahrung darin haben, Anträge auf Förderung zu stellen. Nehmt in dem Fall unser Beratungsangebot in Anspruch.

Dieses Förderprogramm richtet sich vorrangig an PoC-Künstler*innen und alle Kulturschaffenden mit Migrationsgeschichte, insbesondere mit Diskriminierungserfahrung. Da es in dem Programm um kulturelle Diversität geht, meinen wir hier Diskriminierungen, die im Kontext von kultureller Diversität wahrgenommen werden.

Künstler*innen, die sich nicht dazu zählen, können jedoch unter bestimmten Bedingungen ebenfalls einen Antrag stellen (mehr dazu unter „Förderkriterien der Jury”).

Beachtet unbedingt die weiteren formalen Kriterien am Ende der Ausschreibung.

Fördermöglichkeiten

1. Ein Projekt wird neu erarbeitet.

Gefördert werden Projekte, die den folgenden Kriterien entsprechen. Es müssen nicht alle davon gleichzeitig erfüllt sein.

  • Projekte und Produktionen, an denen folgende Künstler*innen in wichtigen Positionen beteiligt sind:
    • Künstler*innen mit Migrationsgeschichte
    • Künstler*innen die sich als People of Colour identifizieren
    • Künstler*innen mit Diskriminierungserfahrung im Kontext von kultureller Diversität
  • Projekte, in denen Diversität in den Proben und der Konzeption selbstverständlich umgesetzt wird,
  • Projekte, in denen es darum geht, dass an Orten und in Ensembles mehr Diversität gelebt wird.
  • Projekte, die in ihrer Diversitätsorientierung eine Nachhaltigkeit erkennen lassen. Das bedeutet, dass langfristige Veränderungen angestoßen werden.

2. Ein früheres Projekt wird wiederaufgenommen, um es diversitätsorientiert weiterzuentwickeln.

  • Aufbau neuer Netzwerke, Kooperationen, Kollaborationen.
  • In neuen Aufführungen werden Maßnahmen umgesetzt, die Diskriminierungen verringern sollen.
  • Die größere Verbreitung des Projektes für ein neu zu gewinnendes Publikum, etwa theaterferne Gruppen, indem Einladungen und Vorankündigungen an Organisationen verschickt werden oder über bestimmte Plattformen geteilt werden.
  • Im Sinne einer aufbauenden, nachhaltigen Arbeit können Akteur*innen, die bereits in Netzwerken arbeiten, diese durch erneute Zusammenarbeit festigen und weiter ausbauen.

Es sind auch digitale Ansätze förderberechtigt.

Was wird nicht gefördert:

Nicht gefördert werden: Symposien, Konferenzen, Festivals, Konzerte, reine Filmprojekte, reine Literaturprojekte, reine Vermittlungsprojekte der kulturellen Bildung, der sozialen und therapeutischen Arbeit, Rahmenveranstaltungen, bzw. begleitende Projekte ohne eigenständigen Aufführungscharakter sowie Projekte im Rahmen von Studien- und Ausbildungsgängen.

Förderkriterium: Diversitäts-Guide

Grundvoraussetzung für die Förderung ist die Zusammenarbeit mit einer*m geeigneten Expert*in / Expert*innen als Diversitäts-Guide. Zu den Aufgaben des Diversitäts-Guides gehört es insbesondere kritisch auf diskriminierende Inhalte, Kommunikation und Strukturen zu schauen und diese zu benennen.

Weitere mögliche Tätigkeitsfelder sind:

  • Beratung bei künstlerischen Entscheidungen
  • Vermittlung, z.B. das Projekt für ein bestimmtes Publikum zugänglich machen
  • interne Kommunikation mit dem Team
  • externe Kommunikation, zum Beispiel im Rahmen von Netzwerktätigkeiten
  • Gewinnung von z. B. Netzwerkpartner*innen und neuem Publikum
  • Antragsteller*innen, Künstler*innen, kann ein Guide sprachlich unterstützen und vermitteln (in deutsch und/oder andere Sprachen).

Die Position kann auch mit zwei Personen besetzt sein. Die Aufgabenteilung und die entsprechende Honorierung müssen dabei nicht gleichmäßig verteilt sein.

Förderkriterien der divers besetzten Jury

Maßgeblich für Förderentscheidungen ist in erster Linie die künstlerische Qualität in Kombination mit Inhalten (Thema, Besetzung, Publikum), die eine Verringerung von Diskriminierung beabsichtigen und kulturelle Diversität fördern.

Die Jury berücksichtigt für ihre Empfehlung einer Förderung auch folgende Gesichtspunkte:

  • Sichtbarkeit des Projektes durch angemessene Öffentlichkeitsarbeit
  • geografische Verteilung der Geförderten innerhalb von NRW
  • Möglichkeiten für die beteiligten Künstler*innen, sich in das Projekt einzubringen

Bei Produktionen von Akteur*innen, die zur Mehrheitsgesellschaft gezählt werden können, muss ein klarer und strukturverändernder Ansatz zu erkennen sein. Es reicht nicht, einzelne Positionen einmalig divers zu besetzen. Überzeugen kann beispielsweise eine längerfristig angelegte Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus den oben genannten Zielgruppen und eine gerechte Verteilung von Entscheider*innenpositionen.

Transkulturelle Impulse in ländlichen Räumen

Eine diverses Kunstangebot besteht bislang vor allem in den großen Städten. Die Vielfalt in den darstellenden Künsten soll jedoch auch an ländlichen Orten zu sehen sein. Um das zu ändern, ermutigen wir in diesem Förderprogramm besonders Projekte zur Bewerbung, die an einem ländlich gelegenen (Veranstaltungs-)Ort entstehen und dort präsentiert werden. Was wir als ländliche Orte verstehen, kann in der sogenannten „Gebietskulisse Ländlicher Raum NRW” nachgelesen werden.

Für die Suche nach geeigneten Proben und Veranstaltungsorten empfehlen wir die Spielstättendatenbank des NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste sowie eine Recherche unter den Geförderten des Landesprojekts „Dritte Orte”.
Die Beantragung von Projekten, die an urbanen Orten entstehen und gezeigt werden, ist ebenso möglich und nicht grundsätzlich nachrangig. Jedoch wird auch die Jury ermutigt, explizit auf Anträge zu schauen, die sich auf ländliche Räume beziehen.

Die Jurysitzung ist für Mai 2024 geplant.

Fördervoraussetzungen

Die Antragsteller*innen können Akteur*innen, Initiativen, Vereine, Einzelpersonen sein, die professionell künstlerisch arbeiten. Sie müssen ihren Geschäfts-, oder Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen haben.

Das Projekt muss einen öffentlichen Abschluss (Premiere/ Showing/ Präsentation) haben, der in NRW stattfindet.

Durchführungszeitraum / Projektdauer

Das Projekt darf mit Antragsstellung beginnen.**

Das Projekt muss bis 31.12.2024 abgeschlossen und abgerechnet sein.

Förderhöhe

Die Projekte können mit maximal 8.000,- gefördert werden, wovon jeweils mind. 1.000,- für die Arbeit der "Guides" bestimmt sein sollten. Ein Eigenanteil von 10% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben sollte in das Projekt eingebracht werden. Wie das auch ohne eigene Barmittel geht, könnt ihr auch in dem Leitfaden zur Antragstellung nachlesen.

Antragsfrist

Das Antragsformular, das Formular Ausgaben- und Finanzierungsplan und mögliche Anlagen müssen in digitaler Form bis Sonntag, den 24. März 2024 (23:59 Uhr) per Mail an transkultur@nrw-lfdk.de und mit Originalunterschrift (keine digitale oder gescannte Unterschrift) per Post an das Landesbüro gesendet werden:

NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.
Transkulturelle Impulse 2024
Deutsche Straße 10
44339 Dortmund

Wichtig: da die Frist auf einen Sonntag fällt, reicht der Poststempel von Mo, 25.03.2024.

Der Briefkasten des Landesbüros ist am Wochenende NICHT zugänglich, daher bitte keine Anträge persönlich vorbeibringen.

Bitte beachtet auch unseren Leitfaden zur Antragstellung sowie unseren FAQ zum Förderprogramm.

* Wir verwenden als Ansprache das „Arbeits-Du“, da dies als Anrede in den Freien Darstellenden Künsten üblich ist. Falls euch das nicht recht ist, informiert uns bitte, wenn ihr mit uns kommuniziert.

** Mit der Antragstellung (Eingangsdatum des Antrags beim Landesbüro Freie Darstellende Künste) ist der vorzeitige Maßnahmenbeginn zugelassen, sofern die Antragsstellenden ausdrücklich erklären, dass sie vor Antragstellung noch nicht begonnen haben und zusagen, auch für den Zeitraum zwischen Antragstellung und einer eventuellen späteren Bewilligung des Vorhabens die Regelungen der Allgemeinen Nebenbestimmungen für Projekte (AnBest-P) zu beachten. Hieraus ergibt sich kein Anspruch auf Förderung.

Eure Ansprechpartnerinnen:

Inhaltliche Fragen
Kristin Naujokat
Dienstags, 13-15 Uhr und donnerstags, 10-15 Uhr
Mail: k.naujokat@nrw-lfdk.de

Formalitäten, Abrechnung, Änderungsmitteilungen
Julia Knies
Telefon: +49 231 474292 09
Dienstags von 13-15 Uhr und mittwochs von 9-12 Uhr
Mail: transkultur@nrw-lfdk.de