NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Wem gehört die Straße? / Consol Theater / Foto © Martin Möller
Arthur Schopa - FREIraum Ensemble / SOLO+ / Foto © Alessandro de Matteis
Psst! Frau Prof. Dr. Zibel hat einen Ohrwurm / Theater Glux / Foto © Theater Glux
Soloabend / HARTMANNMUELLER / Foto © Dirk Rose
Bartling & Kilinç / Nightlife / Foto © Sebastian Wolf
Good Game Gretel / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Frei//Sein / c.t.201 mit dorisdean / Foto © c.t.201
Nervous Entanglement / sputnic visual arts / Foto © sputnic visual arts
miteinander warm werden / katharinajej / Foto © Almut Elhardt
Das geheime Projekt / Kathrin Spaniol / Foto © Oliver Look
Boys Don't Dance / Takao Baba / E-Motion / Foto © Eva Berten
Der Computer Nummer 3 / notsopretty / Foto © Sebastian Wolf
menschendinge / Formation Silvia Jedrusiak / Foto © Erich Saar
TAG H Ex / Ryutaro Mimura / Foto © Ryutaro Mimura
Ha(mm)bibi / Treibkraft.Theater / Foto © Treibkraft.Theater
paraproximity / Döring & Herrlein / Foto © Gianna Maier-Quadt
Believe it or not / Ana Valeria Gonzalez / Foto © Elan Zander
Klamotte / KOM'MA Theater / Foto © KOM'MA Theater
Positive Anschläge 0.1 / make a move collective / Foto © Dorina Köbele-Milaş

Sonderprojektförderung: Interkulturelle Impulse

Die Einreichfrist für eine Förderung im Haushaltsjahr 2020 war der 17. Februar 2020. Anträge können nicht mehr eingereicht werden.

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V. fördert 2020 mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW erneut künstlerische Arbeiten, die den interkulturellen Austausch zwischen Menschen jeden Alters in NRW ins Zentrum stellen.

Die Ausschreibung ist außerdem auf Arabisch und Englisch verfügbar.

FörderschwerpunkteAntragsformulare & DownloadsGeförderte ProjekteAktuelle Informationen zu COVID-19

Geförderte Projekte

Aktuelle Informationen zu COVID-19

Wenn ihr absehen könnt, dass es in euren geförderten Projekten aufgrund der aktuellen Lage zu Änderungen oder Verschiebungen kommt, informiert uns bitte frühzeitig darüber, damit wir gemeinsam darüber sprechen und Lösungen finden können.

Wir empfehlen gerade in dieser Situation dringend alle Entwicklungen, Verluste und Ausfälle umfassend zu dokumentieren und Absprachen in schriftlicher Form festzuhalten.

Kontakt: projektfoerderung [at] nrw-lfdk.de

Förderschwerpunkte

Viele Akteure*innen aus den Freien Darstellenden Künsten greifen gesellschaftliche Diversität und Migration aktiv und qualifiziert in ihren Arbeiten auf und entwickeln Projekte, die beispielhaft für gelungene gesellschaftliche Annäherung sind. Gesucht werden künstlerische Formen als Impuls für eine offene, interkulturell geprägte Gesellschaft.

Die Förderung ist offen für alle Formen künstlerischer Zusammenarbeit, die den interkulturellen Austausch zwischen Menschen jeden Alters ins Zentrum stellt.

Die Förderung bietet die Möglichkeit, sowohl fertige Produktionen als auch performative Arbeitskonzepte mit interkulturellem Ansatz zu realisieren. Neben der Produktion und Präsentation von Projekten sind auch Formate wie Workshops, Labore und performative Aufführungsformate wie inszenierte (Stadt)begehungen, u.ä. möglich. Qualitätsmaßstab für Förderentscheidungen ist die künstlerische Qualität und Aussicht auf gelingenden Dialog. Wir fördern insbesondere auch Möglichkeiten, diese Arbeiten an Spiel- und Präsentationsorten zu zeigen, die für den interkulturellen Austausch besonders geeignet sind, etwa in Flüchtlingsunterkünften, Schulen, Museen, Begegnungsstätten, Büchereien. Ziel ist die Initiierung wechselseitiger Annäherung und Austausch.

Zielgruppe / Förderkriterien

Grundvoraussetzung für die Förderung ist die Unterstützung durch eine*n geeignete*n Expert*in als interkulturellem "Guide". Ihm/ihr kommt die Aufgabe zu, für möglichst einfache und direkte Begegnungsräume und Austausch der Akteure*innen zu sorgen.

Dazu können zum Beispiel gehören: Kontaktaufnahme mit den jew. Teilnehmern*innen oder ggf. zur speziellen Zielgruppe des Projekts (Geflüchtete, Menschen in Asylverfahren, etc.), zu Publikum und Institutionen. Zu den Aufgaben des interkulturellen „Guides“ gehört insbesondere die Sprachverständigung und die Betreuung der Zielgruppe. Der interkulturelle "Guide" übernimmt damit eine Schnittstellenfunktion im interkulturellen Dialog und sorgt im besten Falle für nachhaltige Vernetzungsstrukturen, die auch künftig genutzt werden können und sollen.

Förderhöhe und Antragskriterien

Die Projekte können mit maximal 8.000,- gefördert werden, wovon jeweils mind. 1.000,- für die Arbeit der "Guides" bestimmt sein sollten. Die Projekte müssen bis Ende 2020 abgeschlossen sein.

​Ausschreibungsfrist ist der 17. Februar 2020. Projektanträge per Email an: interkultur2020@nrw-lfdk.de.

Anträge sind nur gültig, wenn Sie auf den Formblättern (Antragsformular + Kosten- und Finanzierungsplan) ausgefüllt und fristgerecht eingereicht wurden.

Ansprechpartnerin: Jenny Eimer (Tel: 0231 47429210)