NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Soloabend / HARTMANNMUELLER / Foto © Dirk Rose
Bartling & Kilinç / Nightlife / Foto © Sebastian Wolf
Boys Don't Dance / Takao Baba / E-Motion / Foto © Eva Berten
paraproximity / Döring & Herrlein / Foto © Gianna Maier-Quadt
Der Computer Nummer 3 / notsopretty / Foto © Sebastian Wolf
TAG H Ex / Ryutaro Mimura / Foto © Ryutaro Mimura
Nervous Entanglement / sputnic visual arts / Foto © sputnic visual arts
Frei//Sein / c.t.201 mit dorisdean / Foto © c.t.201
Positive Anschläge 0.1 / make a move collective / Foto © Dorina Köbele-Milaş
Klamotte / KOM'MA Theater / Foto © KOM'MA Theater
Psst! Frau Prof. Dr. Zibel hat einen Ohrwurm / Theater Glux / Foto © Theater Glux
Ha(mm)bibi / Treibkraft.Theater / Foto © Treibkraft.Theater
Arthur Schopa - FREIraum Ensemble / SOLO+ / Foto © Alessandro de Matteis
Das geheime Projekt / Kathrin Spaniol / Foto © Oliver Look
miteinander warm werden / katharinajej / Foto © Almut Elhardt
Wem gehört die Straße? / Consol Theater / Foto © Martin Möller
Believe it or not / Ana Valeria Gonzalez / Foto © Elan Zander
menschendinge / Formation Silvia Jedrusiak / Foto © Erich Saar
Good Game Gretel / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann

23. Januar 2018:

Stadt, Land, Fluss

Wer entscheidet was in der NRW-Kulturpolitik?

Peter Grabowski — Bild von Sabina Sabovic

Nordrhein-Westfalens kultureller Reichtum liegt vor allem in der Hand stolzer Städte. Diese Tradition ist für eine unvergleichliche Vielfalt verantwortlich: NRW hat unter anderem die dichteste Theaterlandschaft Europas. Gleichzeitig ist der Kommunalisierungsgrad der Kulturausgaben so hoch wie nirgends sonst. Beides zusammen sorgt für massive finanzielle Probleme, strukturelle Krisen und schwer zu durchschauende Mechanismen in der Kulturpolitik. Die Freie Szene hat in diesem Interessensgeflecht nicht selten das Nachsehen. - Doch vor aller Klage und Kritik steht das Wissen um die Verhältnisse.

Warum, wer, was, wie in der Gegenwart entscheiden darf oder auch nicht, wird erst durch den Blick in die Geschichte des Landes wirklich verständlich und damit für Künstlerinnen und Künstler nutzbar. Der kulturpolitische Reporter Peter Grabowski erläutert die Entwicklung von Regeln und Zuständigkeiten in der Kulturförderung Nordrhein-Westfalens von der Entstehung des Landes im Jahr 1946 bis zum Kulturfördergesetz von 2015 – und bringt eine/n intime/n Kenner*in der Materie zum persönlichen Gespräch mit.

Peter Grabowski berichtet als "der kulturpolitische reporter" seit Jahren über Finanzierung und Strukturen der Kulturförderung auf allen staatlichen Ebenen. Er arbeitet vorwiegend für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk sowie Fachmagazine. Regelmäßig moderiert er außerdem Streitgespräche und Podiumsdiskussionen, zuletzt bei der Kulturkonferenz Ruhr und dem kulturpolitischen Bundeskongress. (Foto: Sabina Sabovic)

Referent: Peter Grabowski ("der kulturpolitische reporter")

Datum: 23.1., 11-17 Uhr (Der Termin wurde vom 1.12. auf den 23.1. verschoben)
Ort: Künstler-und Atelierhaus der Stadt Duisburg, Goldstraße 15, 47051 Duisburg
Teilnahmegebühr: 40 € / 20 € erm.

Nicht mehr buchbar