NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Der Bär, der nicht da war / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
be a_part of me / vier.D / Foto © Klaus Pfeiffer
Kölsche Mädche / Bibiana Jiménez
Kölsche Mädche / Bibiana Jiménez / Foto © Meyer Originals
Jahrmarkt der Maschinen / Beat Salon / Foto © Philipp Danz
Pornotopia / Morgan Nardi
GRENZE, DIE / Drangwerk / Foto © Simon Howar
My Reputation ist Your Guarantee / El Cuco Projekt / Foto © Anna Lev
Auf die Bühne - Freiheit leben! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
Das schaurige Haus / echtzeit-theater / Foto © Roman Starke
GRENZE, DIE / Drangwerk / Foto © Simon Howar
Auf die Bühne - Welt retten! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
Die Flaneure // Athen / fringe ensemble
be a_part of me / vier.D / Foto © Nilüfer Kemper
The Art Piece / Fetter Fisch / Foto © Oliver Berg
Die Flaneure // Athen / fringe ensemble
Der Bär, der nicht da war / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Intimacy / Simina German / Foto © Andre Symann
Ein neues Land / Rue Obscure / Foto © Lara Müller
Schwan / Krebs / Hecht / Kurth & Kurth
Intimacy / Simina German / Foto © Andre Symann

The 90 Seconds Future Box

Visionsgewitter in Bild und Ton

Im Rahmen des Festivals FAVORITEN2014 suchte das neue Landesbüro den frischen Blick hinter die Stirn und in die Herzen der Besucher des Festivals. Aus diesem Grund haben wir Macher, Denker, Seher, Hörer, Profis und "normales" Publikum vor die Kamera geladen, um sie zu einem Blitz-Statement über die Zukunft der Freien Darstellenden Künste zu bewegen.

Wir wollten hören und sehen, was es zu sagen gibt, haben gefragt und Antworten bekommen: über Performance oder Schauspiel, Kulturelle Bildung oder Kunst, Residieren oder Vagabundieren, Network oder Refugium, zu Multikultur , politischem Anspruch, zu Verausgabung, Vereinnahmung, Verwirrung und Visionen.

Zu sehen ist hier ein rasanter Zusammenschnitt der Antworten. Nehmt euch 20 Minuten Zeit. Wir freuen uns auf Fortsetzung der Gespräche.

Regie: Ruth Schultz und Julia Nitschke