NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Scutum Studies / Kollektiv ZOO / Foto © Robin Junicke
My Reputation ist Your Guarantee / El Cuco Projekt / Foto © Anna Lev
Kölsche Mädche / Bibiana Jiménez / Foto © Meyer Originals
Once I Set Foot Outside / Marlin de Haan / Foto © Murat Durum
REDRUM / Maciej Sledziecki / Foto © voy
Auf die Bühne - Freiheit leben! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
Hips Don't Lie / Foteini Papadopoulou / Foto © Anna Kropp
GRENZE, DIE / Drangwerk / Foto © Simon Howar
FRAGIL und AGIL / Benedetta Reuter / Foto © Meyer Originals
Pornotopia / Morgan Nardi
X-CHANGE / fringe ensemble / Foto © Tanja Evers
FARBE / Schneider, Rudat, Weyler, Mines / Foto © Projekt FARBE
Der Bär, der nicht da war / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Ein neues Land / Rue Obscure / Foto © Lara Müller
Garten Minus Zäune / Theaterkollektiv per.Vers / Foto © Nana Franck
Dörfer der Hoffnung / Internationales Frauenzentrum Bonn / Foto © Herand Müller-Scholtes
Deluxe / Marcus Grolle, Morgan Nardi, Kathrin Spaniol / Foto © Das mechanische Auge
The Super Hero Piece / performing:group / Foto © Roberta Medina
Marie-Lena Kaiser / Ariodante / Foto © Timo Reinders

24. Januar 2019:

FANFARE 2019 - Wollen wir arbeiten? Und wenn ja, wie und warum?

Workshop | Vortrag | Diskussion | Feier

In diesem Jahr mit großem Erfolg erprobt – also machen wir es noch mal: Auch 2019 laden wir die Freie Darstellende Szene aus NRW zum gemeinsamen Jahresauftakt nach Dortmund.

Durch den Tag führen in diesem Jahr gleich mehrere profilierte Gäste, die sich auf unterschiedlichen Ebenen dem besonderen Bedingungsgefüge „freier“ Arbeitsweisen widmen. Nach Workshops und Vorträgen möchten wir dabei vor allem mit euch ins Gespräch kommen – und anschließend bei Essen und Musik den Abend gesellig ausklingen lassen.

Kinderbetreuung: Für kostenfreie Kinderbetreuung während der Workshops und Vorträge ist vor Ort gesorgt. Falls Ihr einen Platz in unserer Krippe benötigt, schreibt bitte bis zum 17.1. eine Mail an info [at] nrw-lfdk.de, inkl. Altersangabe des Kindes.

Termin: Donnerstag, 24. Januar, 11.30 -18.30 Uhr, anschließend Abendessen
Ort: Werkhalle im Union Gewerbehof, Rheinische Str. 143, 44147 Dortmund
Gebühr: 20 Euro / für Mitglieder und Geförderte frei!

Nicht mehr buchbar

Programm:

11.30 Uhr: Anmeldung & Begrüßungskaffee

12.00 Uhr: Eröffnung & Parallele Workshops

Workshop I: Und woher nehme ich die Zeit? Zeiteinteilung nach meinen Wünschen und Bedürfnissen, mit Eva Hartmann

Was möchte ich (mit meiner Zeit) machen? Wofür möchte ich Zeit aufwenden? Und wie könnte daraus eine To-Do-Liste entstehen, dir mir entspricht und die ich ohne Zeitdruck schaffen kann und auch schaffen möchte? Eva Hartmann ist akkreditierter Relational Dynamics 1st Coach und arbeitet als freie Dramaturgin, Managerin/Produzentin u.a. mit dem Künstlerkollektiv Gob Squad zusammen.

Workshop II: The More the Merrier - Arbeiten im Kollektiv, mit der geheimagentur

Die geheimagentur arbeitet anonym. Sie ist ein freies Label, ein offenes Kollektiv und der Versuch einer praktischen “art of being many“. Doch wie geht das - „many“ sein? Gemeinsam wollen wir kollektives Arbeiten erproben, stets mit der Frage, wie wir immer mehr werden können – sodass irgendwann niemand mehr über alles Bescheid weiß!

Der Workshop bietet eine Einführung in Strategien des kollektiven Arbeitens: Neben Erfahrungsberichten über das Arbeiten im Kollektiv wird die geheimagentur praktische Übungen anleiten, in denen Schlüsselmomente des kollektiven Arbeitens thematisiert werden. Zum Abschluss wird gemeinsam ein „How To“ des kollektiven Arbeitens erarbeitet.

16.30 Uhr: Vorträge

Holger Bergmann: Zeitgemäße Jury- und Vergabemodelle

Vor der These begleitet »Kunst ist der natürliche Feind von Normalität« stellt Holger Bergmann, Geschäftsführer des Fonds Darstellende Künste, wichtige Grundlagen der Kunst- und Kulturförderungen vor. Dabei geht er den Möglichkeiten einer staatsfernen Kunstförderung nach und beleuchtet wesentliche Aspekte von Vergabe -und der Entscheidungsverfahren.

Daniel Hoernemann: Solidarische Verteilungsverfahren

Geht der Konkurrenzkampf zwischen Antragstellung und dem Hoffen auf Bewilligung auch anders? Was können Kunstschaffende selbst zu einer gerechten Geldverteilung beitragen? Eine Versuchsanordnung von Daniel Hoernemann, Mitglied des Labels CommunityArtWorks.

Anschließend: Diskussion zu denkbaren künftigen Jurykonzepten in NRW

18.30 Uhr Abendessen & Geselligkeit