Anrufen E-Mail schreiben
K.I.T.C.H.E.N. / Marlin de Haan / Foto © Bozica Babic
Recircling / Yana Novotorova / Foto © Heike Kandalowski
These are a few of my favorite things / äöü / Foto © äöü
DWDW - Die Sache mit den Bäumen / Armada Theater / Foto © Armada Theater
UPSIDE DOWN / Theater Titanick / Foto © Metaorange Andreas Matthes
CAMPING PARAISO / ANALOGTHEATER / Foto © Nathan Ishar
BLACK EURYDICE / kainkollektiv / Foto © Daniela del Pomar
Praktisch Galaktisch / Daniel Ernesto Mueller / Foto © Heike Kandalowski
The Soul of the Zeit / PARADEISER / Foto © Hans Diernberger
SUITS / Kwarme Osei / Foto © Andreas Roehrig
DREAM MACHINE / Anke Retzlaff / Foto © Lev Gonopolski
HELLO TO EMPTINESS / MOUVOIR Stephanie Thiersch / Foto © Martin Rottenkolber
Boyband / notsopretty / Foto © Anna Spindelndreier
Steinzeit Hautnah / Theater Titanick / Foto © Leon Hirsch
Sonic Highway / MFK Bochum / Foto © Szenische Forschung
commonnorm / TachoTinta / Foto © Michael Zerban
Störfall / disdance-project / Foto © Klaus Wohlmann
Silke Z. / die metabolisten / Foto © Lucas Aal
back to the roots / Pottporus e.V. Renegade / Foto © Pottporus e.V.
LET’S SING ANOTHER SONG! / POLARPUBLIK / Foto © POLARPUBLIK
Wetland / Katharina Senzenberger / Foto © Nathan Ishar
The BIG Picture / Fetter Fisch / Foto © Thomas Mohn
Grandmothers of the Future / Waltraud900 / Foto © Melanie Zanin

WDR-Diskussion: Wie wirkungsvoll und wie nachhaltig sind Kulturprojekte mit Geflüchteten?

17.01.2019 Seit 2015 engagieren sich Kulturverbände in NRW im besonderen Maße für Kulturarbeit mit Geflüchteten. Sie initiieren, fördern und begleiten Projekte, die kulturelle Verbindungen mit Geflüchteten eingehen, die Ausdrucksmöglichkeiten schaffen, den Spracherwerb fördern oder Mitwirkung im Kulturleben von NRW ermöglichen.

Wie nachhaltig ist diese Arbeit und vor welchen Problemen steht sie immer noch? Inwieweit können Geflüchtete im Kulturleben nicht nur mitwirken, sondern auch gestalten und eigene Angebote machen?

Expert*innen haben viele Projekte in Berichten und Evaluationen untersucht.

Eine Runde von Referent*innen für die Kulturarbeit mit Geflüchteten zieht am 5. Februar 2019 um 18 Uhr im Kölner Funkhaus am Wallrafplatz Bilanz und eröffnet Perspektiven. Für das Landesbüro nimmt Michaela Kuczinna an der Podiumsdiskussion teil. Sie spricht über Erfahrungen mit der Sonderprojektförderung "Interkulturelle Impulse".

Die Diskussionsteilnehmer*innen:

  • Viola Boddin (Landesverband der Musikschulen in NRW)
  • Sandra Hoch (Landesmusikrat NRW)
  • Michaela Kuczinna (Landesbüro Freie Darstellende Künste NRW)
  • Carsten Nolte (LAG Soziokultur NRW)
  • Matthias Witt (Landesmusikakademie NRW)

Das Gespräch moderiert Hamzi Ismail. Der Eintritt ist frei.

WDR 3 Forum ist die maßgebliche Plattform für aktuelle kultur- und gesellschaftspolitische Debatten - eine Veranstaltung von WDR 3 und Kulturrat NRW.