NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Scutum Studies / Kollektiv ZOO / Foto © Robin Junicke
FARBE / Schneider, Rudat, Weyler, Mines / Foto © Projekt FARBE
The Super Hero Piece / performing:group / Foto © Roberta Medina
X-CHANGE / fringe ensemble / Foto © Tanja Evers
Der Bär, der nicht da war / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Kölsche Mädche / Bibiana Jiménez / Foto © Meyer Originals
FRAGIL und AGIL / Benedetta Reuter / Foto © Meyer Originals
Ein neues Land / Rue Obscure / Foto © Lara Müller
Marie-Lena Kaiser / Ariodante / Foto © Timo Reinders
Auf die Bühne - Freiheit leben! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
Hips Don't Lie / Foteini Papadopoulou / Foto © Anna Kropp
GRENZE, DIE / Drangwerk / Foto © Simon Howar
Garten Minus Zäune / Theaterkollektiv per.Vers / Foto © Nana Franck
Once I Set Foot Outside / Marlin de Haan / Foto © Murat Durum
Deluxe / Marcus Grolle, Morgan Nardi, Kathrin Spaniol / Foto © Das mechanische Auge
My Reputation ist Your Guarantee / El Cuco Projekt / Foto © Anna Lev
REDRUM / Maciej Sledziecki / Foto © voy
Pornotopia / Morgan Nardi
Dörfer der Hoffnung / Internationales Frauenzentrum Bonn / Foto © Herand Müller-Scholtes

"StattParkKultur": Projekt von LAG21 und Landesbüro macht aus Parkplätzen Begegnungsräume

12.02.2019 In drei Städten Nordrhein-Westfalens werden Parkplätze für einen Tag zu Begegnungs- und Visionsräumen. Zusammen mit Fachleuten und Kunstschaffenden reflektieren hier Passant*innen die Rolle von Parkraum und dessen Umwandlung – für eine nachhaltigere Mobilitätskultur. Eine spannende Projektidee von LAG 21 NRW und dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, die bald Realität wird: Das Projekt „StattParkKultur NRW“ zählt zu den Gewinnern eines Ideenwettbewerbs und wird über 6 Monate mit insgesamt 50.000 Euro gefördert.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat im November 2018 die Siegerprojekte für die Wettbewerbe „Mobilitätskultur und Nachhaltigkeit“ und „Baukultur, Wohnen und Nachhaltigkeit“ ausgewählt. „Bei jeder Projektidee wurde sich intensiv damit beschäftigt, wie ein Umdenken in unserer Gesellschaft erreicht und wie insbesondere unsere Alltagskultur nachhaltiger werden kann“, sagte Marlehn Thieme, Vorsitzende des RNE und Jury-Mitglied.

Parkplätze verwandeln sich in Begegnungsräume

Insgesamt hatten sich 179 Projekte um die Förderung beworben. Dem Projekt „StattParkKultur NRW“ wird – wie den anderen Gewinnern – „in besonderer Weise zugetraut, gesellschaftliche Denkmuster aufzubrechen, deren Reproduktion entgegenzuwirken und neue Wege zu nachhaltigem Handeln aufzuzeigen“, so der RNE.

Bei „StattParkKultur NRW“ steht die Partizipation im Vordergrund – Passant*innen sollen sich mit ihren Ideen und Meinungen in die Mobilitätsdiskussion einbringen. Sie können sich vor Ort mit Vertreter*innen der Kommunen austauschen. Gleichzeitig thematisieren Kunstschaffende vor Ort in verschiedenen künstlerischen Formaten den Flächenverbrauch bzw. die freiwerdenden städtischen Räume. Dabei wird die Idee der "Parklets" weiterentwickelt: Dieser Begriff bezeichnen eine zeitweise Umgestaltung eines gewöhnlichen Parkplatzes in einen städtischen Begegnungsraum.

So ist eine Teilnahme an „StattParkKultur“ möglich:

Einen Tag lang wird "StattParkKultur NRW" in drei Städten stattfinden, Wer in der kommunalen Verwaltung tätig ist und als Kommune an unserem Projekt teilnehmen möchte, kann bis zum15.03.2019 diesen kurzen Bewerbungsbogen ausgefüllt an die LAG 21 NRW schicken.

Nachdem die teilnehmenden Städte feststehen, wird das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste eine Ausschreibung für künstlerische Vorhaben an den ausgewählten Orten veröffentlichen.

Die LAG 21 NRW und das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste werden die drei erfolgreichen Kommunen Ende März bekanntgeben, in denen dann nach gemeinsamer Vorbereitung im September 2019 die eintägigen Veranstaltungen durchgeführt werden. Wir freuen uns auf dieses spannende Projekt und die zu verwirklichenden Visionsräume!