NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
REDRUM / Maciej Sledziecki / Foto © voy
Garten Minus Zäune / Theaterkollektiv per.Vers / Foto © Nana Franck
Der Bär, der nicht da war / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Deluxe / Marcus Grolle, Morgan Nardi, Kathrin Spaniol / Foto © Das mechanische Auge
FRAGIL und AGIL / Benedetta Reuter / Foto © Meyer Originals
Once I Set Foot Outside / Marlin de Haan / Foto © Murat Durum
Kölsche Mädche / Bibiana Jiménez / Foto © Meyer Originals
Hips Don't Lie / Foteini Papadopoulou / Foto © Anna Kropp
Scutum Studies / Kollektiv ZOO / Foto © Robin Junicke
Marie-Lena Kaiser / Ariodante / Foto © Timo Reinders
Auf die Bühne - Freiheit leben! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
Pornotopia / Morgan Nardi
X-CHANGE / fringe ensemble / Foto © Tanja Evers
GRENZE, DIE / Drangwerk / Foto © Simon Howar
FARBE / Schneider, Rudat, Weyler, Mines / Foto © Projekt FARBE
Ein neues Land / Rue Obscure / Foto © Lara Müller
The Super Hero Piece / performing:group / Foto © Roberta Medina
Dörfer der Hoffnung / Internationales Frauenzentrum Bonn / Foto © Herand Müller-Scholtes
My Reputation ist Your Guarantee / El Cuco Projekt / Foto © Anna Lev

FAVORITEN 2020: Fanti Baum und Olivia Ebert übernehmen erneut die Künstlerische Leitung des Festivals

15.04.2019 Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste und das Kulturbüro der Stadt Dortmund geben die Künstlerische Leitung des FAVORITEN Festivals 2020 bekannt:

Fanti Baum und Olivia Ebert übernehmen für eine weitere Ausgabe die künstlerische Leitung des FAVORITEN Festivals, dem traditionsreichen Theaterfestival der frei produzierenden darstellenden Künste in Nordrhein-Westfalen. In einem offenen Bewerbungsverfahren überzeugten sie erneut mit ihrer Konzeption für eine Festivalausgabe, die sich nah an künstlerischen Arbeiten und Arbeitsweisen positioniert und sich zwischen aktuellen künstlerischen und kulturpolitischen Auseinandersetzungen der Freien Szene zu verorten weiß. Für das kommende Festival möchten die beiden Leiterinnen die gegenwärtige gesellschaftliche Debatte um sich rasant verändernde Arbeitswelten und -verhältnisse mit dem Diskurs in der Freien Darstellenden Szene zu Arbeit, ihren gesellschaftlichen Funktionen und ihren Bedingungen zusammenführen.

Fanti Baum und Olivia Ebert haben als künstlerische Leiterinnen von FAV18 großartige Arbeit geleistet. Es ist ihnen gelungen, die Wahrnehmung des lokal verorteten Festivals sowohl in Dortmund, als auch überregional und international weiter zu stärken; mit einem künstlerischen Residenzprogramm wichtige Impulse in die freie Theater-, Tanz- und Performanceszene NRWs zu senden und zugleich auf dringend notwendige Probe- und Arbeitsmöglichkeiten freier Künstlerinnen hinzuweisen. Erstmals gab es zudem eine Kooperation zwischen dem freien Theaterfestival und der Ruhrtriennale, die so 2018 mit Schorsch Kamerun drei Wochen lang in der Dortmunder Nordstadt weilte.

FAVORITEN – das Dortmunder Theater-, Tanz- und Performancefestival der Freien Szene Nordrhein-Westfalens wird seit 1985 (bis 2008 unter dem Namen Theaterzwang) biennal veranstaltet und gemeinsam vom Landesbüro und der Stadt Dortmund ausgerichtet. Die nächste Ausgabe findet im September 2020 an verschiedenen Orten in Dortmund statt. Das Festival begeht 2020 sein 35-jähriges Jubiläum. Wir freuen uns auf ein aufregendes Festival.

Fanti Baum und Olivia Ebert verbindet eine langjährige dramaturgische Zusammenarbeit, 2017-2018 waren sie gemeinsam die Künstlerischen Leiterinnen des FAVORITEN Festivals in Dortmund, 2016-18 konzipierten und veranstalteten sie die feministische Diskursreihe off the record – Denken in präziser Unschärfe u.a. im Frankfurter Mousonturm und leiteten 2015-16 das ortsspezifische Produktionsfestival der Frankfurter Freien Szene Implantieren.

Fanti Baum agiert in unterschiedlichen Kollaborationen zwischen den Künsten und entwickelt Performances, Installationen, Tanzstücke und site specific works. Zuletzt zeigte siezusammen mit Frédéric De Carlo, Joana Tischkau, René Alejandro Huari Mateus und Zwoisy Mears-Clarke das Tanzstück Hors de Combat im Frankfurt LAB und im Rahmen des Frankfurter implantieren Festivals Land/Horses: »the feel of horses long before horses enter the scene« auf der inzwischen abgerissenen Frankfurter Galopprennbahn. Fanti Baum ist Mitglied der Performancegruppe Arty Chock, deren Arbeiten zuletzt beim Lichter Filmfestival und im MMK Frankfurt zu sehen waren. Als Dramaturgin arbeitete sie u.a. für das Theater Winkelwiese in Zürich, für das Ausstellung- und Performance-Projekt Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen im Frankfurter Kunstverein, für die Produktion Josefine im Fonds experimentelles Musiktheater NRW und zusammen mit Claudia Bosse im Tanzquartier Wien. Am Thalia Theater Halle erhielt sie das künstlerische Projektstipendium FORMAT, reiste mit einem Stipendium vom Goethe-Institut nach Ägypten und entwickelte mit dem flausen-Stipendium die Arbeit to be policed: how police moves our body. 2019 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität Frankfurt und Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude. Sie ist Teil von ID_Frankfurt, dem Netzwerk und politischen Zusammenhang freier Tanz- und Performanceschaffender in Frankfurt.

Olivia Ebert studierte Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte in Frankfurt am Main und Aberystwyth / Wales. Sie arbeitet als Dramaturgin, Theaterwissenschaftlerin und künstlerische Produktionsleiterin im Kontext freier darstellender Künste, u.a. für die Goethe-Universität Frankfurt, das Künstlerhaus Mousonturm und im Rahmen des Netzwerks freier Tanz- und Performanceschaffender ID_Frankfurt. 2009-2011 sowie 2016 kuratierte sie das Aerowaves-Festival für junge Choreograf* innen aus Europa am Künstlerhaus Mousonturm. Als Produktionsleiterin war sie u.a. für das Stadtraumprojekt EVAKUIEREN des japanischen Künstlers Akira Takayama (2014) und die Tanzplattform Deutschland in Frankfurt (2016) verantwortlich. 2016-17 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Theaterwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt und ist Mitherausgeberin des Konferenz-Bandes Theater als Kritik (transcript, 2018).

Dortmund

15. April 2019

Claudia Kokoschka
(Leitung Kulturbüro der Stadt Dortmund)

Harald Redmer
(Geschäftsführung NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste)