NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
paraproximity / Döring & Herrlein / Foto © Gianna Maier-Quadt
Psst! Frau Prof. Dr. Zibel hat einen Ohrwurm / Theater Glux / Foto © Theater Glux
TAG H Ex / Ryutaro Mimura / Foto © Ryutaro Mimura
menschendinge / Formation Silvia Jedrusiak / Foto © Erich Saar
Good Game Gretel / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Ha(mm)bibi / Treibkraft.Theater / Foto © Treibkraft.Theater
Frei//Sein / c.t.201 mit dorisdean / Foto © c.t.201
miteinander warm werden / katharinajej / Foto © Almut Elhardt
Believe it or not / Ana Valeria Gonzalez / Foto © Elan Zander
Wem gehört die Straße? / Consol Theater / Foto © Martin Möller
Arthur Schopa - FREIraum Ensemble / SOLO+ / Foto © Alessandro de Matteis
Nervous Entanglement / sputnic visual arts / Foto © sputnic visual arts
Bartling & Kilinç / Nightlife / Foto © Sebastian Wolf
Positive Anschläge 0.1 / make a move collective / Foto © Dorina Köbele-Milaş
Das geheime Projekt / Kathrin Spaniol / Foto © Oliver Look
Boys Don't Dance / Takao Baba / E-Motion / Foto © Eva Berten
Klamotte / KOM'MA Theater / Foto © KOM'MA Theater
Der Computer Nummer 3 / notsopretty / Foto © Sebastian Wolf
Soloabend / HARTMANNMUELLER / Foto © Dirk Rose

HELIOS Theater und Ringlokschuppen Ruhr erhalten Theaterpreis des Bundes 2019

25.04.2019 Mit dem HELIOS Theater (Hamm) und dem Ringlokschuppen Ruhr (Mülheim an der Ruhr) erhalten gleich zwei freie Häuser in NRW den Theaterpreis des Bundes 2019. Neben der bundesweiten Aufmerksamkeit kommen jedem ausgezeichneten Theater 75.000 Euro für künstlerische Vorhaben zu. Der Theaterpreis des Bundes wurde nach 2015 und 2017 zum dritten Mal von der Kulturstaatsministerin ausgeschrieben.

Der >Ringlokschuppen Ruhr, so die Jury, habe sich in den vergangenen 15 Jahren zu einem „fixen Knotenpunkt im Netzwerk der Performing Arts“ entwickelt, der Zugänge für ein heterogenes Publikum ermögliche. Das >HELIOS Theater hingegen zeichne sich insbesondere durch seinen programmatischen Fokus auf ein „Theater für die Allerkleinsten“ (2+) aus, den es in Kooperation mit anderen EU-Ländern auch wissenschaftlich-forschend begleite. Beide Häuser lobt die Jury dafür, wie sie lokale Arbeit mit internationalem Engagement verbinden. Die kompletten Jurystatements finden sich >hier.

Das Landesbüro gratuliert seinen beiden Mitgliedern - und freut sich auch über die starke Würdigung der Freien Szene insgesamt: Bei sieben von elf Preisträgern handelt es sich um freie Häuser. Der Preis richtet sich laut Ausschreibung an kleine und mittlere Theater, welche mit ihrem kulturellen Angebot, mit Theaterproduktionen, Gastspielen und partizipativen Projekten, in die Stadtgesellschaft hineinwirken. Vor allem auf Häuser jenseits der Metropolen, abseits der Theaterzentren sollte der Blick gerichtet werden. Unter den aktuellen elf Preisträgern sind lediglich zwei Theater aus Städten mit mehr als 300.000 Einwohner*innen.

Die Jury bestand in diesem Jahr aus Jörg Albrecht (Leitung Burg Hülshoff - Center for Literature), Sophie Diesselhorst (Redaktion nachtkritik.de), Dorte Lena Eilers (Redaktion Theater der Zeit), Bettina Jahnke (Intendanz Hans Otto Theater Potsdam), Ulrike, Kolter (Redaktion Die Deutsche Bühne) und Matthias Schulze-Kraft (Künstlerische Leitung Lichthof Theater Hamburg). Am 27.05.2019 findet die Preisverleihung des Theaterpreis des Bundes 2019 im Rahmen der Tagung "Dialog mit der Stadtgesellschaft" im Theater Gera statt.

> Zum Theaterpreis des Bundes