NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Garten Minus Zäune / Theaterkollektiv per.Vers / Foto © Nana Franck
Pornotopia / Morgan Nardi
Auf die Bühne - Freiheit leben! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
Kölsche Mädche / Bibiana Jiménez / Foto © Meyer Originals
Der Bär, der nicht da war / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Deluxe / Marcus Grolle, Morgan Nardi, Kathrin Spaniol / Foto © Das mechanische Auge
X-CHANGE / fringe ensemble / Foto © Tanja Evers
Hips Don't Lie / Foteini Papadopoulou / Foto © Anna Kropp
Dörfer der Hoffnung / Internationales Frauenzentrum Bonn / Foto © Herand Müller-Scholtes
Ein neues Land / Rue Obscure / Foto © Lara Müller
FARBE / Schneider, Rudat, Weyler, Mines / Foto © Projekt FARBE
Scutum Studies / Kollektiv ZOO / Foto © Robin Junicke
The Super Hero Piece / performing:group / Foto © Roberta Medina
REDRUM / Maciej Sledziecki / Foto © voy
Marie-Lena Kaiser / Ariodante / Foto © Timo Reinders
FRAGIL und AGIL / Benedetta Reuter / Foto © Meyer Originals
GRENZE, DIE / Drangwerk / Foto © Simon Howar
Once I Set Foot Outside / Marlin de Haan / Foto © Murat Durum
My Reputation ist Your Guarantee / El Cuco Projekt / Foto © Anna Lev

HELIOS Theater und Ringlokschuppen Ruhr erhalten Theaterpreis des Bundes 2019

25.04.2019 Mit dem HELIOS Theater (Hamm) und dem Ringlokschuppen Ruhr (Mülheim an der Ruhr) erhalten gleich zwei freie Häuser in NRW den Theaterpreis des Bundes 2019. Neben der bundesweiten Aufmerksamkeit kommen jedem ausgezeichneten Theater 75.000 Euro für künstlerische Vorhaben zu. Der Theaterpreis des Bundes wurde nach 2015 und 2017 zum dritten Mal von der Kulturstaatsministerin ausgeschrieben.

Der >Ringlokschuppen Ruhr, so die Jury, habe sich in den vergangenen 15 Jahren zu einem „fixen Knotenpunkt im Netzwerk der Performing Arts“ entwickelt, der Zugänge für ein heterogenes Publikum ermögliche. Das >HELIOS Theater hingegen zeichne sich insbesondere durch seinen programmatischen Fokus auf ein „Theater für die Allerkleinsten“ (2+) aus, den es in Kooperation mit anderen EU-Ländern auch wissenschaftlich-forschend begleite. Beide Häuser lobt die Jury dafür, wie sie lokale Arbeit mit internationalem Engagement verbinden. Die kompletten Jurystatements finden sich >hier.

Das Landesbüro gratuliert seinen beiden Mitgliedern - und freut sich auch über die starke Würdigung der Freien Szene insgesamt: Bei sieben von elf Preisträgern handelt es sich um freie Häuser. Der Preis richtet sich laut Ausschreibung an kleine und mittlere Theater, welche mit ihrem kulturellen Angebot, mit Theaterproduktionen, Gastspielen und partizipativen Projekten, in die Stadtgesellschaft hineinwirken. Vor allem auf Häuser jenseits der Metropolen, abseits der Theaterzentren sollte der Blick gerichtet werden. Unter den aktuellen elf Preisträgern sind lediglich zwei Theater aus Städten mit mehr als 300.000 Einwohner*innen.

Die Jury bestand in diesem Jahr aus Jörg Albrecht (Leitung Burg Hülshoff - Center for Literature), Sophie Diesselhorst (Redaktion nachtkritik.de), Dorte Lena Eilers (Redaktion Theater der Zeit), Bettina Jahnke (Intendanz Hans Otto Theater Potsdam), Ulrike, Kolter (Redaktion Die Deutsche Bühne) und Matthias Schulze-Kraft (Künstlerische Leitung Lichthof Theater Hamburg). Am 27.05.2019 findet die Preisverleihung des Theaterpreis des Bundes 2019 im Rahmen der Tagung "Dialog mit der Stadtgesellschaft" im Theater Gera statt.

> Zum Theaterpreis des Bundes