Anrufen E-Mail schreiben
commonnorm / TachoTinta / Foto © Michael Zerban
Grandmothers of the Future / Waltraud900 / Foto © Melanie Zanin
UPSIDE DOWN / Theater Titanick / Foto © Metaorange Andreas Matthes
SUITS / Kwarme Osei / Foto © Andreas Roehrig
BLACK EURYDICE / kainkollektiv / Foto © Daniela del Pomar
Steinzeit Hautnah / Theater Titanick / Foto © Leon Hirsch
HELLO TO EMPTINESS / MOUVOIR Stephanie Thiersch / Foto © Martin Rottenkolber
The Soul of the Zeit / PARADEISER / Foto © Hans Diernberger
Boyband / notsopretty / Foto © Anna Spindelndreier
DWDW - Die Sache mit den Bäumen / Armada Theater / Foto © Armada Theater
K.I.T.C.H.E.N. / Marlin de Haan / Foto © Bozica Babic
DREAM MACHINE / Anke Retzlaff / Foto © Lev Gonopolski
These are a few of my favorite things / äöü / Foto © äöü
Recircling / Yana Novotorova / Foto © Heike Kandalowski
Wetland / Katharina Senzenberger / Foto © Nathan Ishar
back to the roots / Pottporus e.V. Renegade / Foto © Pottporus e.V.
LET’S SING ANOTHER SONG! / POLARPUBLIK / Foto © POLARPUBLIK
Praktisch Galaktisch / Daniel Ernesto Mueller / Foto © Heike Kandalowski
Silke Z. / die metabolisten / Foto © Lucas Aal
Störfall / disdance-project / Foto © Klaus Wohlmann
CAMPING PARAISO / ANALOGTHEATER / Foto © Nathan Ishar
Sonic Highway / MFK Bochum / Foto © Szenische Forschung
The BIG Picture / Fetter Fisch / Foto © Thomas Mohn

HELIOS Theater und Ringlokschuppen Ruhr erhalten Theaterpreis des Bundes 2019

25.04.2019 Mit dem HELIOS Theater (Hamm) und dem Ringlokschuppen Ruhr (Mülheim an der Ruhr) erhalten gleich zwei freie Häuser in NRW den Theaterpreis des Bundes 2019. Neben der bundesweiten Aufmerksamkeit kommen jedem ausgezeichneten Theater 75.000 Euro für künstlerische Vorhaben zu. Der Theaterpreis des Bundes wurde nach 2015 und 2017 zum dritten Mal von der Kulturstaatsministerin ausgeschrieben.

Der >Ringlokschuppen Ruhr, so die Jury, habe sich in den vergangenen 15 Jahren zu einem „fixen Knotenpunkt im Netzwerk der Performing Arts“ entwickelt, der Zugänge für ein heterogenes Publikum ermögliche. Das >HELIOS Theater hingegen zeichne sich insbesondere durch seinen programmatischen Fokus auf ein „Theater für die Allerkleinsten“ (2+) aus, den es in Kooperation mit anderen EU-Ländern auch wissenschaftlich-forschend begleite. Beide Häuser lobt die Jury dafür, wie sie lokale Arbeit mit internationalem Engagement verbinden. Die kompletten Jurystatements finden sich >hier.

Das Landesbüro gratuliert seinen beiden Mitgliedern - und freut sich auch über die starke Würdigung der Freien Szene insgesamt: Bei sieben von elf Preisträgern handelt es sich um freie Häuser. Der Preis richtet sich laut Ausschreibung an kleine und mittlere Theater, welche mit ihrem kulturellen Angebot, mit Theaterproduktionen, Gastspielen und partizipativen Projekten, in die Stadtgesellschaft hineinwirken. Vor allem auf Häuser jenseits der Metropolen, abseits der Theaterzentren sollte der Blick gerichtet werden. Unter den aktuellen elf Preisträgern sind lediglich zwei Theater aus Städten mit mehr als 300.000 Einwohner*innen.

Die Jury bestand in diesem Jahr aus Jörg Albrecht (Leitung Burg Hülshoff - Center for Literature), Sophie Diesselhorst (Redaktion nachtkritik.de), Dorte Lena Eilers (Redaktion Theater der Zeit), Bettina Jahnke (Intendanz Hans Otto Theater Potsdam), Ulrike, Kolter (Redaktion Die Deutsche Bühne) und Matthias Schulze-Kraft (Künstlerische Leitung Lichthof Theater Hamburg). Am 27.05.2019 findet die Preisverleihung des Theaterpreis des Bundes 2019 im Rahmen der Tagung "Dialog mit der Stadtgesellschaft" im Theater Gera statt.

> Zum Theaterpreis des Bundes