NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Deluxe / Marcus Grolle, Morgan Nardi, Kathrin Spaniol / Foto © Das mechanische Auge
Pornotopia / Morgan Nardi
Der Bär, der nicht da war / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Ein neues Land / Rue Obscure / Foto © Lara Müller
Marie-Lena Kaiser / Ariodante / Foto © Timo Reinders
Auf die Bühne - Freiheit leben! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
Dörfer der Hoffnung / Internationales Frauenzentrum Bonn / Foto © Herand Müller-Scholtes
Garten Minus Zäune / Theaterkollektiv per.Vers / Foto © Nana Franck
Scutum Studies / Kollektiv ZOO / Foto © Robin Junicke
The Super Hero Piece / performing:group / Foto © Roberta Medina
X-CHANGE / fringe ensemble / Foto © Tanja Evers
REDRUM / Maciej Sledziecki / Foto © voy
GRENZE, DIE / Drangwerk / Foto © Simon Howar
Kölsche Mädche / Bibiana Jiménez / Foto © Meyer Originals
Hips Don't Lie / Foteini Papadopoulou / Foto © Anna Kropp
FRAGIL und AGIL / Benedetta Reuter / Foto © Meyer Originals
My Reputation ist Your Guarantee / El Cuco Projekt / Foto © Anna Lev
Once I Set Foot Outside / Marlin de Haan / Foto © Murat Durum
FARBE / Schneider, Rudat, Weyler, Mines / Foto © Projekt FARBE

Forderungspapier zu mehr Geschlechtergerechtigkeit in den darstellenden Künsten beschlossen

20.05.2019 Das Aktionsbündnis Darstellende Künste hat angelehnt an den Runden Tisch »Frauen in Kultur und Medien« von 2017 und aufbauend auf zahlreiche Gespräche der Theaterverbände einen Forderungskatalog veröffentlicht, der erste konkrete Schritte zu mehr Geschlechtergerechtigkeit in den darstellenden Künsten benennt.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters wird in dem Papier entschieden dazu aufgerufen, die Vorschläge aus dem Runden Tisch umzusetzen. Die Überwindung der tariflichen Ungleichheiten an Theatern zwischen Sänger*innen, Schauspieler*innen, Musiker*innen und Tänzer*innen und die Sicherstellung einer geschlechterneutralen Behandlung auch der nichtkünstlerischen Beschäftigten sowie derjenigen, die außerhalb des Tarifgefüges honoriert werden, ist eine der weiteren wesentlichen Forderungen. Außerdem heißt es in dem Papier der Theaterverbände: Jurys, Gremien und die Leitungen öffentlicher Institutionen müssen paritätisch besetzt werden. Besetzung und Verfahren von Findungskommissionen müssen transparent sein.

»In anderen Bereichen ist man in Bezug auf Diversität schon sehr viel weiter. Gerade beim Thema Geschlechtergerechtigkeit liegen Vorschläge auf dem Tisch. Nun gilt es zu handeln und auch bei den Darstellenden Künsten im Jahr 2019 anzukommen!«, so die Ansage der Theaterverbände.

> Forderungspapier: Geschlechtergerechtigkeit in den Darstellenden Künsten!

Das Aktionsbündnis Darstellende Künste ist ein Zusammenschluss, dem der Bund der Szenografen, der Bundesverband Freie Darstellende Künste, die GDBA, das ensemble-netzwerk, das regie-netzwerk, art but fair, die Dramaturgische Gesellschaft, Pro Quote Bühne sowie die Ständige Konferenz Schauspielausbildung und das Netzwerk flausen+ angehören.

Das Aktionsbündnis Darstellende Künste versteht sich als offene Diskussions- und Kommunikationsplattform. An den regelmäßigen Arbeitstreffen nehmen auch der Deutsche Bühnenverein, die Allianz der Freien Künste und der Fonds Darstellende Künste teil.

Veröffentlichungen werden von den jeweils verantwortlichen Interessenverbänden unterzeichnet.