Anrufen E-Mail schreiben

NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Mutig Miese Monster Meucheln / theaterspiel / Foto © Erhard Dauber
Die Sache mit dem Wasser / Armada Theater / Foto © Louisa-Marie Nübel
Eine pangalaktische Parabel zur Globalisierung der Wohnungen / Pangalaktisches Theater
Bilder deiner großen Liebe / Alina Rhode / Foto © Alina Rhode
SINPA / Dencuentro / Foto © Marcos Angeloni
when air is still around / Kaiser Antonino Dance Ensemble
About Sky(s) / Avi Kaiser und Sergio Antonino / Foto © Giovanni Pinna
Dr Lafari ist weg! - / TOBOSO / Foto © André Symann
Cultural Drag / Tacho Tinta / Foto © Robin Junicke
Shakespeare / Theater Korona
Madonnas letzter Traum / Theater im Bauturm / Foto © Laura Thomas
ZWEITENS / tatraum projekte schmidt / Foto © Michael Schmidt
Intervention LIEBE / Feedback Kollektiv / Foto © K-H Mierke
PROMETHEISCHE KULTUR / SPOTNIK / Foto © Julia Karl
Dreckstück / Tim Mrosek / Foto © Ingo Solms
Der kleine Container+boatpeopleprojekt / ARCHE NOVA
TURBOGIGAMANIPOWERISTISCH / MNEME Kollektiv
Chöre des Spekulativen / Sebastian Blasius / Foto © C Krauss
We Are Here To Stay! / Ana Valeria Gonzalez / Foto © Jule Katinka Cramer und Carmen Rivadeneira
Bachmann / movingtheatre.de / Foto © Dieter Jacobi
AMORE / undBorisundSteffi / Foto © Philipp Niggemeier
TACTO / Paula A. Pedraza / Foto © Paula A. Pedraza
Lokal Europa / Brachland Ensemble / Foto © Marie Luise Manthei
MAP TO UTOPIA / Fringe Ensemble / Foto © Tanja Evers
Morgen ist Heute Gestern / Theater Marabu
Amelie und der Wolf / Damian Popp / Foto © Damian Popp
Die unendliche Verästelung / RUE OBSCURE
Being A Vertebrate / DortmunderKunstverein / Foto © Roland Baege
cellar and secrets_2020 / DIN A 13 tanzcompany / Foto © Celine Bellut
Zähmung / Tim Mrosek / Foto © Ingo Solms
vergissmeinnicht / Vlasova und Plawica / Foto © Amadeus Pawlica
Die Frau vom Meer / Marlin de Haan / Foto © Bozica Babic
Die digitale Treppe / El Cuco Projekt / Foto © Julia Franken

Forderungspapier zu mehr Geschlechtergerechtigkeit in den darstellenden Künsten beschlossen

20.05.2019 Das Aktionsbündnis Darstellende Künste hat angelehnt an den Runden Tisch »Frauen in Kultur und Medien« von 2017 und aufbauend auf zahlreiche Gespräche der Theaterverbände einen Forderungskatalog veröffentlicht, der erste konkrete Schritte zu mehr Geschlechtergerechtigkeit in den darstellenden Künsten benennt.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters wird in dem Papier entschieden dazu aufgerufen, die Vorschläge aus dem Runden Tisch umzusetzen. Die Überwindung der tariflichen Ungleichheiten an Theatern zwischen Sänger*innen, Schauspieler*innen, Musiker*innen und Tänzer*innen und die Sicherstellung einer geschlechterneutralen Behandlung auch der nichtkünstlerischen Beschäftigten sowie derjenigen, die außerhalb des Tarifgefüges honoriert werden, ist eine der weiteren wesentlichen Forderungen. Außerdem heißt es in dem Papier der Theaterverbände: Jurys, Gremien und die Leitungen öffentlicher Institutionen müssen paritätisch besetzt werden. Besetzung und Verfahren von Findungskommissionen müssen transparent sein.

»In anderen Bereichen ist man in Bezug auf Diversität schon sehr viel weiter. Gerade beim Thema Geschlechtergerechtigkeit liegen Vorschläge auf dem Tisch. Nun gilt es zu handeln und auch bei den Darstellenden Künsten im Jahr 2019 anzukommen!«, so die Ansage der Theaterverbände.

> Forderungspapier: Geschlechtergerechtigkeit in den Darstellenden Künsten!

Das Aktionsbündnis Darstellende Künste ist ein Zusammenschluss, dem der Bund der Szenografen, der Bundesverband Freie Darstellende Künste, die GDBA, das ensemble-netzwerk, das regie-netzwerk, art but fair, die Dramaturgische Gesellschaft, Pro Quote Bühne sowie die Ständige Konferenz Schauspielausbildung und das Netzwerk flausen+ angehören.

Das Aktionsbündnis Darstellende Künste versteht sich als offene Diskussions- und Kommunikationsplattform. An den regelmäßigen Arbeitstreffen nehmen auch der Deutsche Bühnenverein, die Allianz der Freien Künste und der Fonds Darstellende Künste teil.

Veröffentlichungen werden von den jeweils verantwortlichen Interessenverbänden unterzeichnet.