NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Scutum Studies / Kollektiv ZOO / Foto © Robin Junicke
GRENZE, DIE / Drangwerk / Foto © Simon Howar
Hips Don't Lie / Foteini Papadopoulou / Foto © Anna Kropp
My Reputation ist Your Guarantee / El Cuco Projekt / Foto © Anna Lev
Once I Set Foot Outside / Marlin de Haan / Foto © Murat Durum
The Super Hero Piece / performing:group / Foto © Roberta Medina
X-CHANGE / fringe ensemble / Foto © Tanja Evers
Der Bär, der nicht da war / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Pornotopia / Morgan Nardi
Dörfer der Hoffnung / Internationales Frauenzentrum Bonn / Foto © Herand Müller-Scholtes
Garten Minus Zäune / Theaterkollektiv per.Vers / Foto © Nana Franck
Auf die Bühne - Freiheit leben! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
REDRUM / Maciej Sledziecki / Foto © voy
Kölsche Mädche / Bibiana Jiménez / Foto © Meyer Originals
FARBE / Schneider, Rudat, Weyler, Mines / Foto © Projekt FARBE
Deluxe / Marcus Grolle, Morgan Nardi, Kathrin Spaniol / Foto © Das mechanische Auge
Ein neues Land / Rue Obscure / Foto © Lara Müller
FRAGIL und AGIL / Benedetta Reuter / Foto © Meyer Originals
Marie-Lena Kaiser / Ariodante / Foto © Timo Reinders

6. September 2019:

Wie überlebe ich als Künstler*in?

Das Alleinstellungsmerkmal der eigenen Kunst benennen und beschreiben

In Kooperation mit dem nrw landesbuero tanz e.V.

Jede*r Künstler*in oder Kreative steht am Beginn ihrer/seiner Karriere vor der Frage: Wie kann ich meine Arbeit ins Gespräch oder ins Bewusstsein der Fachwelt bzw. des Publikums bringen? Bevor man jedoch mit Projekten die Öffentlichkeit suchen kann, muss die eigene (künstlerische) Position bestimmt werden. Nur wenn man sich als Künstler*in klar über die eigene Arbeit ist, kann man darüber mit anderen überzeugend kommunizieren. Besonders am Anfang fällt es vielen Künstler*innen schwer, den nötigen Abstand zu gewinnen, um sie einzuordnen.

Im Workshop zur „Künstlerischen Positionierung“ wird in einem ersten Schritt das Besondere und Unverwechselbare der eigenen Kunst herausgearbeitet: das sogenannte „Alleinstellungsmerkmal“. In einem zweiten Schritt wird der eigene künstlerische Zugang ins Verhältnis zur Tradition der Disziplin oder zu bekannten künstlerischen Gegenwartsphänomen gesetzt. Das hilft, die eigene Arbeit zu verorten und Interesse zu schaffen. Die Workshop-Gruppe dient hier als potentielles Publikum, an dem Überlegungen ausprobiert werden können, und von dem Feedback für die weitere Arbeit kommt.

Ina Roß, hat Kulturmanagement an der Business School Copenhagen und an der FHP Potsdam studiert und in zahlreichen Kulturinstitutionen gearbeitet. Von 2003-2011 war sie Managerin der internationalen Bauhaus Akademie, von 2012-2014 Dozentin für Organisatorische Praxis und Selbst-Marketing für Künstler*innen an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, von 2014-2018 Dozentin für Arts Management im Department „Fine Arts“ an der Jamia Millia Universität (JU) und an der National School of Drama (NSD), New Delhi. Seit 2019 freie Dozentin für Kulturmanagement. Ihr Buch „Wie überlebe ich als Künstler?“ (Transcript-Verlag) beschäftigt sich mit Marketingstrategien für Künstler*innen.

Referentin: Ina Roß

Termin: 6. September, 10-17 Uhr
Ort: theaterfabrik e.V, Luisenstr.120, 40215 Düsseldorf
Teilnahmegebühr: 15 Euro