NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
FARBE / Schneider, Rudat, Weyler, Mines / Foto © Projekt FARBE
Once I Set Foot Outside / Marlin de Haan / Foto © Murat Durum
Dörfer der Hoffnung / Internationales Frauenzentrum Bonn / Foto © Herand Müller-Scholtes
Marie-Lena Kaiser / Ariodante / Foto © Timo Reinders
Ein neues Land / Rue Obscure / Foto © Lara Müller
The Super Hero Piece / performing:group / Foto © Roberta Medina
Hips Don't Lie / Foteini Papadopoulou / Foto © Anna Kropp
Garten Minus Zäune / Theaterkollektiv per.Vers / Foto © Nana Franck
Pornotopia / Morgan Nardi
Scutum Studies / Kollektiv ZOO / Foto © Robin Junicke
FRAGIL und AGIL / Benedetta Reuter / Foto © Meyer Originals
Kölsche Mädche / Bibiana Jiménez / Foto © Meyer Originals
Der Bär, der nicht da war / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Auf die Bühne - Freiheit leben! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
REDRUM / Maciej Sledziecki / Foto © voy
Deluxe / Marcus Grolle, Morgan Nardi, Kathrin Spaniol / Foto © Das mechanische Auge
My Reputation ist Your Guarantee / El Cuco Projekt / Foto © Anna Lev
GRENZE, DIE / Drangwerk / Foto © Simon Howar
X-CHANGE / fringe ensemble / Foto © Tanja Evers

5. November 2019:

Involvieren, Freiraum geben, Kunst machen

Formen des Zusammenarbeitens zwischen Kunst und Kultureller Bildung

Für viele freie Akteur*innen sind künstlerische Praxis und vermittelnde Arbeit selbstverständlich ineinander verschränkt. Sie involvieren Kinder, Jugendliche oder auch Erwachsene in die eigenen künstlerischen Prozesse, statt in separaten Räumen für Zielgruppen zu arbeiten.

In der Praxis führt diese ideelle Haltung auch zu Herausforderungen: Wie lässt sich eine gleichwertige Zusammenarbeit trotz bestehender Wissenshierarchien gestalten? Wie geht man um mit Bruchstellen, die sich zwischen eigener Konzeption und Teilhabe ergeben? Wie weit lässt man auch strukturelle Partizipation zu? Und: Für welches Gesellschaftsbild steht diese Form des Arbeitens?

Der Tag startet mit einem Impuls von Prof. Dr. Lutz-Scheurle. Er wird dabei insbesondere dem nicht immer spannungsfreien Verhältnis von Kunst- und Demokratisierungsanspruch nachgehen. Anschließend stellen unterschiedliche Akteur*innen ihre Arbeitspraxen vor und gehen mit den Anwesenden in die Diskussion zu mehreren Themenschwerpunkten. Der Tag gibt die Chance zum Erfahrungsaustausch, schafft Kontakt zu anderen Akteur*innen und unterstützt eine stärkere, selbstbewusste Profilierung in diesem Arbeitsfeld.

Informationen zum genauen Ablauf des Tages und allen Beteiligten finden sich hier.

Impuls:

  • Christoph Lutz-Scheurle, Professor für Kulturwissenschaften (Schwerpunkt Kunst und Teilhabe) an der FH Dortmund und dort Co-Leitung des zertifizierten Profilstudiums TaSK – Theater als Soziale Kunst

Mit:

  • CocoonDance Junior Company: Rafaële Giovanola (Choreografin)
  • KGI & Transformers: Maria Vogt u. Dominik Meder (freischaffende Künstler*innen)
  • subbotnik: Oleg Zhukov (Schauspieler, Regisseur)

Moderation:

  • Nilüfer Kemper (LAG Tanz NRW) und Julian Pfahl (NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste)

Termin: Dienstag, 5. November | 10-17 Uhr
Ort: Maschinenhaus Essen, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen
Teilnahmegebühr: 25 € / 15 € (inkl. Verpflegung)

In Kooperation mit der LAG Tanz NRW

Die LAG Tanz NRW wird gefördert durch:

Foto: Klaus Fröhlich / Cocoon Dance Junior Company Bonn – They Might be Giants