NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Bartling & Kilinç / Nightlife / Foto © Sebastian Wolf
Das geheime Projekt / Kathrin Spaniol / Foto © Oliver Look
TAG H Ex / Ryutaro Mimura / Foto © Ryutaro Mimura
Der Computer Nummer 3 / notsopretty / Foto © Sebastian Wolf
Arthur Schopa - FREIraum Ensemble / SOLO+ / Foto © Alessandro de Matteis
Boys Don't Dance / Takao Baba / E-Motion / Foto © Eva Berten
miteinander warm werden / katharinajej / Foto © Almut Elhardt
Good Game Gretel / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Klamotte / KOM'MA Theater / Foto © KOM'MA Theater
Ha(mm)bibi / Treibkraft.Theater / Foto © Treibkraft.Theater
Frei//Sein / c.t.201 mit dorisdean / Foto © c.t.201
Nervous Entanglement / sputnic visual arts / Foto © sputnic visual arts
Positive Anschläge 0.1 / make a move collective / Foto © Dorina Köbele-Milaş
Wem gehört die Straße? / Consol Theater / Foto © Martin Möller
Psst! Frau Prof. Dr. Zibel hat einen Ohrwurm / Theater Glux / Foto © Theater Glux
Soloabend / HARTMANNMUELLER / Foto © Dirk Rose
paraproximity / Döring & Herrlein / Foto © Gianna Maier-Quadt
Believe it or not / Ana Valeria Gonzalez / Foto © Elan Zander
menschendinge / Formation Silvia Jedrusiak / Foto © Erich Saar

2. November 2019

Workshop Prototyping

Algorithmen als künstlerische Strategie: eine Einführung

In diesem Workshop soll ein Eindruck davon vermittelt werden, wie man Algorithmen als künstlerische Strategie verwendet. Wie kann man durch eine eigene App Publikum inszenieren? Welche Möglichkeit bietet ein Zufallsalgorithmus eine Geschichte zu erzählen? Was sind eigentlich Algorithmen und was brauche ich, um eine Software zu entwerfen?

Das Entwickeln eigener Software ist eine der besten Strategien, um sich mit den Themen Digitalisierung und Künstlerische Praxis im Kontext von digitalen Medien auseinanderzusetzen. Dabei spielt zunächst das Hervorbringen eigener Ideen und Entwürfe für Software und Algorithmen eine essenzielle Rolle. Der Workshop richtet sich auch an Menschen ohne Programmierkenntnisse. Es werden „analoge“ Prototypen für eigene Algorithmen entwickelt, die dramaturgische Konzepte hervorbringen und mit Hilfe von selbst gestalteter Software für theatrale Formate umgesetzt werden können.

Susanne Schuster ist freie Dramaturgin und Produktionsleitung. Seit 2018 promoviert sie zum Thema „Algorithmen in den performativen Künsten – Digitalität als ästhetische Praxis“(AT). Außerdem gehört sie zum Leitungsteam des Festivals Hauptsache Frei Hamburg, für welches sie den „Digital Track” kuratiert hat. Ricardo Gehn ist Medienkünstler und Softwareentwickler. Seit 2016 arbeiten beide gemeinsam unter dem Label OutOfTheBox.

Workshopleitung: Susanne Schuster und Ricardo Gehn (OutOfTheBox)

Termin: Samstag, 2. November, 10 – 18 Uhr
Ort: Tor 5, Alleestr. 144, 44793 Bochum
Teilnahmegebühr: 25 € / 15 €

Nicht mehr buchbar

In Kooperation mit dem Studiengang Szenische Forschung / Ruhr-Universität Bochum