NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
TAG H Ex / Ryutaro Mimura / Foto © Ryutaro Mimura
paraproximity / Döring & Herrlein / Foto © Gianna Maier-Quadt
Das geheime Projekt / Kathrin Spaniol / Foto © Oliver Look
Bartling & Kilinç / Nightlife / Foto © Sebastian Wolf
Good Game Gretel / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Arthur Schopa - FREIraum Ensemble / SOLO+ / Foto © Alessandro de Matteis
Believe it or not / Ana Valeria Gonzalez / Foto © Elan Zander
Positive Anschläge 0.1 / make a move collective / Foto © Dorina Köbele-Milaş
Wem gehört die Straße? / Consol Theater / Foto © Martin Möller
Nervous Entanglement / sputnic visual arts / Foto © sputnic visual arts
miteinander warm werden / katharinajej / Foto © Almut Elhardt
Klamotte / KOM'MA Theater / Foto © KOM'MA Theater
menschendinge / Formation Silvia Jedrusiak / Foto © Erich Saar
Frei//Sein / c.t.201 mit dorisdean / Foto © c.t.201
Soloabend / HARTMANNMUELLER / Foto © Dirk Rose
Boys Don't Dance / Takao Baba / E-Motion / Foto © Eva Berten
Psst! Frau Prof. Dr. Zibel hat einen Ohrwurm / Theater Glux / Foto © Theater Glux
Ha(mm)bibi / Treibkraft.Theater / Foto © Treibkraft.Theater
Der Computer Nummer 3 / notsopretty / Foto © Sebastian Wolf

1. Februar 2020:

Talking Objects - Genreoffenes Austauschtreffen mit Schwerpunkt Zeitgenössischer Zirkus und Physical Theatre

Die Rolle des Objekts in den nonverbalen darstellenden Künsten

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste und der Bundesverband Zeitgenössischer Zirkus e.V. laden alle Interessierten zum Austauschtreffen TALKING OBJECTS ein. Welche Rolle hat das Objekt in der Performance als Medium für den interkulturellen Dialog?

In den vorwiegend non verbalen Ausdrucksformen Physical Theatre und Zeitgenössischer Zirkus bekommt das Objekt in Wertigkeit und Rolle eine immer größere Aufmerksamkeit. Der Anthropozentrismus wird nicht nur in den darstellenden Künsten in Frage gestellt und Tendenzen wie der Neue Materialismus finden Anhänger*innen in den Künsten und der gesamten Gesellschaft.

Am Beispiel der Ensemble-Arbeit der Jonglagegruppe „critical-mess“, einer Lecture begleitet durch Kick-off Fragen und dem physischen Aktiv-Werden im geleiteten Open Space werden die unterschiedlichen Positionen beleuchtet, diskutiert, physisch erfahren und reflektiert sowie Ausblicke und Zukunftsvisionen formuliert.

Wir möchten an diesem Nachmittag der Frage nachgehen, wie können Objekte ein Medium für einen interkulturellen Dialog sein. Welche unterschiedlichen – und möglicherweise kulturell divers geprägte Methoden werden in den Arbeits- und Schaffensprozessen heute schon angewandt, aus welchen kulturellen Hintergründen entspringen sie und wie beeinflussen sie das Zusammenarbeiten, Kreieren und die entstehenden Performances. Dieser Frage nähern wir aus der Perspektive von Zirkuskünstler*innen – vor allem Jongleur*innen - und von Physical Theatre Künstler*innen. Dabei ausblickend interessiert uns, wie der Umgang mit Objekt & Körper vom Publikum aufgenommen wird.

Die Veranstaltung richtet sich vorwiegend an Akteur*innen des Physical Theatres, des Zeitgenössischen Zirkus, Objekt- und Puppenspielkunst und alle Interessierte aus Kunst, Kultur, Forschung und Öffentlichkeit.

Termin: Samstag, 1.2., 15.00 - 18.00 Uhr
​Ort: Flottmann Hallen Herne, Straße des Bohrhammers 5, 44625 Herne
Teilnahme kostenfrei, aber mit Anmeldung

Für den Open Space empfiehlt sich angenehme Bewegungskleidung.

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt und ermöglicht den Erwerb von ermäßigten Showtickets (10 Euro) für die anschließende Performance "DODAI – wie ich mir, so ich dir“ der Company critical-mess um 20 Uhr in den Flottmann Hallen. Wenn ihr die anschließende Show besuchen wollt, schreibt bitte eine kurze formlose Mail an weiterkommen [at] nrw-lfdk.de.

Nicht mehr buchbar

Zeitplan

15:00 Uhr

Begrüßung und Ausschnitte aus der Vorlesung „loosing control within skilled-based practices“ von Andrea Salustri und Kick-off Fragen von Sabeth Dannenberg (Performerin und künstlerische Leiterin der Kompanie „physical monkey“) und Stefan Sing (künstlerischer Leiter Companie critical-mess)

Zu Gast: Die Mitglieder der Kompanie critical-mess

15:40 Uhr

Moderierte, offene Diskussionsrunde

16:15 Uhr

Physischer Open Space angeleitet von Sabeth Dannenberg und Andrea Salustri (aktive Teilnahme in Bewegung und im Zusehen möglich)

17:15 Uhr

Moderierter Erfahrungs-Austausch

17:45 Uhr

Ende mit der Möglichkeit eines gemeinsamen Essens im Flottmann Café

-

20:00 Uhr

Zeitgenössischer Zirkus „DODAI – wie ich mir, so ich dir“ der Company critical-mess

21:20 Uhr

Ausklang an der Bar

In Kooperation mit dem Bundesverband Zeitgenössischer Zirkus e.V. und mit Unterstützung der Flottmann Hallen Herne.

(Bild: Matthias Ziemer, Atemzug e.V. Produktion „chamber suites“ beim Festival Total – 100 Jahre Bauhaus – der Stiftung Bauhaus Dessau)