NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Arthur Schopa - FREIraum Ensemble / SOLO+ / Foto © Alessandro de Matteis
Soloabend / HARTMANNMUELLER / Foto © Dirk Rose
Boys Don't Dance / Takao Baba / E-Motion / Foto © Eva Berten
Psst! Frau Prof. Dr. Zibel hat einen Ohrwurm / Theater Glux / Foto © Theater Glux
TAG H Ex / Ryutaro Mimura / Foto © Ryutaro Mimura
Good Game Gretel / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Ha(mm)bibi / Treibkraft.Theater / Foto © Treibkraft.Theater
Believe it or not / Ana Valeria Gonzalez / Foto © Elan Zander
Bartling & Kilinç / Nightlife / Foto © Sebastian Wolf
Das geheime Projekt / Kathrin Spaniol / Foto © Oliver Look
Der Computer Nummer 3 / notsopretty / Foto © Sebastian Wolf
Wem gehört die Straße? / Consol Theater / Foto © Martin Möller
Klamotte / KOM'MA Theater / Foto © KOM'MA Theater
Positive Anschläge 0.1 / make a move collective / Foto © Dorina Köbele-Milaş
menschendinge / Formation Silvia Jedrusiak / Foto © Erich Saar
paraproximity / Döring & Herrlein / Foto © Gianna Maier-Quadt
miteinander warm werden / katharinajej / Foto © Almut Elhardt
Frei//Sein / c.t.201 mit dorisdean / Foto © c.t.201
Nervous Entanglement / sputnic visual arts / Foto © sputnic visual arts

Coronavirus: Bundeskabinett beschließt Maßnahmen für Solo-Selbstständige und Unternehmen

23.03.2020 Das Bundeskabinett hat am 23. März ein milliardenschweres Hilfspaket zur Unterstützung von Unternehmen und Solo-Selbständigen beschlossen, das auch für den Kultur- und Medienbereich nutzbar ist. Am Mittwoch soll das Maßnahmenpaket im Deutschen Bundestag zur Abstimmung gestellt werden und am Freitag im Bundesrat.

Der Dreiklang an Maßnahmen, Betriebsmittelzuschüsse, Unterstützung bei persönlicher Notlage und Erhöhung der Schutzmaßnahmen, ergänzen die bislang beschlossenen Maßnahmen, wie z.B. der erleichterte Zugang zum Kurzarbeitergeld. An mittlere und große Unternehmen auch aus der Kultur- und Kreativwirtschaft richten sich Kreditprogramme der KfW sowie ein Wirtschaftsstabilisierungsfonds.

Ziel der Bundesregierung ist es, dass die Hilfen möglichst schnell bei den Antragstellern ankommen.

  • Betriebsmittelzuschüsse: Kleinunternehmen sowie Solo-Selbständige, das heißt gerade auch Künstlerinnen und Künstler und kleine kulturwirtschaftliche Unternehmen, können Zuschüsse beantragen, wenn sie durch die Corona-Pandemie einen Liquiditätsengpass haben. Solo-Selbständige und Kleinbetriebe mit bis zu 5 Beschäftigten können für die Dauer von drei Monaten einen Betriebsmittelzuschuss von 9.000 Euro beantragen, Betriebe mit bis zu 10 Beschäftigten einen Zuschuss bis zu 15.000 Euro.
  • Persönliche Lebensverhältnisse: Bei der Grundsicherung (ALG II) gilt für einen befristeten Zeitraum bis September, dass Rücklagen nicht zuerst aufgebraucht werden müssen, bevor die Grundsicherung greift. Auch werden Miete- und Mietnebenkosten ohne weitere Prüfung übernommen. Vielen Kulturschaffenden wird damit dieser Weg der Nothilfe geöffnet.
  • Erhöhung der Schutzmechanismen: Um Kündigungen von Mieträumen, wie Ateliers, Proberäumen und Clubs, zu vermeiden, soll befristet bis September eine Kündigung aufgrund von Mietschulden nicht möglich sein. Ebenfalls wurden Vorschriften im Insolvenzrecht gelockert.

Bereits am Freitag hatte die nordrhein-westfälische Landesregierung verschiedene > Soforthilfen für freie Künstler*innen in NRW beschlossen.

Quelle: Pressemitteilung vom Deutschen Kulturrat