Anrufen E-Mail schreiben

NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Age of Curse / Chikako Kaido / Foto © Wiebke Rompel
MINT CONDITION / SonderSammlung / Foto © Hans Diernberger
Identität / Sir Gabriel Trafique / Foto © Ingo Solms
Ich bin Pinguin / Wera Mahne / Foto © Christian Herrmann
JUNIOR COMPANY BONN: Space is only Noise / Cocoon Dance / Foto © Klaus Fröhlich
It’s Only a Papermoon / Paradeiser Productions / Foto © Ingo Solms
Die Mars Chroniken / TheaterBlackBox / Foto © Meyer Originals
Cherchez la femme / Maura Morales / Foto © Klaus Handner
Die Strasse / Rottstr5 Theater / Foto © Laura Thomas
Junges Ensemble Marabu / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Blake and Me and the Universe / MAKE
Frank & Rita / Foteini Papadopoulou / Foto © Christian Clarke
Platz! / DOSSIER 3-D-Poetry / Foto © Ingo Solms
#doublespace / Interstellar 2 2 7 / Foto © Susann Martin
Acid Shakes / Bettina Nampé
Dreams in a Cloudy Space / Antje Velsinger / Foto © Imke Lass
Café Europa - Die letzten Tage der Menschheit / Theaterlabor Bielefeld / Foto © Jörn Josiek
Katt und Fredda / echtzeit-theater / Foto © Roman Starke
One World is Not Enough / Armada Theater / Foto © Patrick Lohse
ASHAMED / undborisundsteffi / Foto © Meike Willner
Der Platz / Samadhyana Company / Foto © Dominik Antoni
WITCHES / Ursina Tossi
Pressspan / Elsa Artmann und Samuel Duvoisin / Foto © Ale Bachlechner
Körperschaften der Vernetzung / STERNA PAU
Scream!ng Matter / El Cuco Projekt
Die Schöpfung / HARTMANNMUELLER / Foto © Dirk Rose
Takanakuy Shower / Kollektiv Zoo / Foto © Robin Junicke
We have a Dream / Futur3 / Foto © Martin Rottenkolber
The BIG Picture / Fetter Fisch / Foto © Thomas Mohn
IS deutsche Räuber im Dschihad / WEHR51
Rausch / ANALOG Theater / Foto © Pramudiya
L'état des choses / Kaiser Antonino Dance Ensemble

Corona-Krise: Land unterstützt gemeinnützige Kultureinrichtungen mit 4,4 Millionen Euro

Die Landesregierung stellt rund 4,4 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung, um gemeinnützige Kultureinrichtungen zu unterstützen, die sich im hohen Maße durch eigene Einnahmen finanzieren. Die Mittel sind im Rahmen des Nachtragshaushaltsgesetzes 2020 zur Finanzierung der direkten und indirekten Folgen der Bewältigung der Corona-Krise bewilligt worden. Sie kommen insbesondere soziokulturellen Zentren sowie nicht-kommunalen Kinder- und Jugendtheatern mit qualitativ hochwertigem künstlerischem Angebot zu Gute, denen schwere Einnahmeverluste aufgrund der Corona-bedingten Schließung und Veranstaltungsabsagen entstanden sind.

Die zusätzlichen Mittel sollen finanzielle Engpässe ausgleichen, die den Einrichtungen trotz der Inanspruchnahme von bereits vorhandenen Hilfsmaßnahmen sowie weiteren Einsparmöglichkeiten entstehen. Von den Mitteln profitieren nicht-gewinnorientierte Kulturorte der künstlerischen Produktion und Präsentation mit vergleichsweise geringer öffentlicher Förderung, wie freie Kinder- und Jugendtheater sowie die 70 in der Landesarbeitsgemeinschaft Nordrhein-Westfalen organisierten soziokulturellen Zentren.

Soziokulturelle Zentren sind wichtige Aufführungs- und Produktionsorte für Künstler*innen. Sie stehen für niedrigschwellige Zugänge, gesellschaftliche Teilhabe und kulturelle Vielfalt. In dieser Funktion und auch als Partner von freien Initiativen wie auch kommunal getragenen Kultureinrichtungen sind sie fester Bestandteil des kulturellen Lebens und Angebots in Nordrhein-Westfalen. Durch lange Zeiträume der Schließung und hohe Selbstfinanzierungsanteile sind viele Zentren besonders hart von der Corona-Krise betroffen.

> Zur Pressemitteilung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft