Anrufen E-Mail schreiben

NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
TACTO / Paula A. Pedraza / Foto © Paula A. Pedraza
PROMETHEISCHE KULTUR / SPOTNIK / Foto © Julia Karl
ZWEITENS / tatraum projekte schmidt / Foto © Michael Schmidt
TURBOGIGAMANIPOWERISTISCH / MNEME Kollektiv
Amelie und der Wolf / Damian Popp / Foto © Damian Popp
Bilder deiner großen Liebe / Alina Rhode / Foto © Alina Rhode
About Sky(s) / Avi Kaiser und Sergio Antonino / Foto © Giovanni Pinna
Eine pangalaktische Parabel zur Globalisierung der Wohnungen / Pangalaktisches Theater
Die digitale Treppe / El Cuco Projekt / Foto © Julia Franken
Der kleine Container+boatpeopleprojekt / ARCHE NOVA
when air is still around / Kaiser Antonino Dance Ensemble
AMORE / undBorisundSteffi / Foto © Philipp Niggemeier
Intervention LIEBE / Feedback Kollektiv / Foto © K-H Mierke
Cultural Drag / Tacho Tinta / Foto © Robin Junicke
Dreckstück / Tim Mrosek / Foto © Ingo Solms
We Are Here To Stay! / Ana Valeria Gonzalez / Foto © Jule Katinka Cramer und Carmen Rivadeneira
Die Frau vom Meer / Marlin de Haan / Foto © Bozica Babic
Lokal Europa / Brachland Ensemble / Foto © Marie Luise Manthei
Shakespeare / Theater Korona
Bachmann / movingtheatre.de / Foto © Dieter Jacobi
Die unendliche Verästelung / RUE OBSCURE
cellar and secrets_2020 / DIN A 13 tanzcompany / Foto © Celine Bellut
Being A Vertebrate / DortmunderKunstverein / Foto © Roland Baege
Madonnas letzter Traum / Theater im Bauturm / Foto © Laura Thomas
Dr Lafari ist weg! - / TOBOSO / Foto © André Symann
Morgen ist Heute Gestern / Theater Marabu
MAP TO UTOPIA / Fringe Ensemble / Foto © Tanja Evers
Zähmung / Tim Mrosek / Foto © Ingo Solms
vergissmeinnicht / Vlasova und Plawica / Foto © Amadeus Pawlica
Mutig Miese Monster Meucheln / theaterspiel / Foto © Erhard Dauber
SINPA / Dencuentro / Foto © Marcos Angeloni
Chöre des Spekulativen / Sebastian Blasius / Foto © C Krauss

Corona-Krise: Land unterstützt gemeinnützige Kultureinrichtungen mit 4,4 Millionen Euro

Die Landesregierung stellt rund 4,4 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung, um gemeinnützige Kultureinrichtungen zu unterstützen, die sich im hohen Maße durch eigene Einnahmen finanzieren. Die Mittel sind im Rahmen des Nachtragshaushaltsgesetzes 2020 zur Finanzierung der direkten und indirekten Folgen der Bewältigung der Corona-Krise bewilligt worden. Sie kommen insbesondere soziokulturellen Zentren sowie nicht-kommunalen Kinder- und Jugendtheatern mit qualitativ hochwertigem künstlerischem Angebot zu Gute, denen schwere Einnahmeverluste aufgrund der Corona-bedingten Schließung und Veranstaltungsabsagen entstanden sind.

Die zusätzlichen Mittel sollen finanzielle Engpässe ausgleichen, die den Einrichtungen trotz der Inanspruchnahme von bereits vorhandenen Hilfsmaßnahmen sowie weiteren Einsparmöglichkeiten entstehen. Von den Mitteln profitieren nicht-gewinnorientierte Kulturorte der künstlerischen Produktion und Präsentation mit vergleichsweise geringer öffentlicher Förderung, wie freie Kinder- und Jugendtheater sowie die 70 in der Landesarbeitsgemeinschaft Nordrhein-Westfalen organisierten soziokulturellen Zentren.

Soziokulturelle Zentren sind wichtige Aufführungs- und Produktionsorte für Künstler*innen. Sie stehen für niedrigschwellige Zugänge, gesellschaftliche Teilhabe und kulturelle Vielfalt. In dieser Funktion und auch als Partner von freien Initiativen wie auch kommunal getragenen Kultureinrichtungen sind sie fester Bestandteil des kulturellen Lebens und Angebots in Nordrhein-Westfalen. Durch lange Zeiträume der Schließung und hohe Selbstfinanzierungsanteile sind viele Zentren besonders hart von der Corona-Krise betroffen.

> Zur Pressemitteilung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft