Anrufen E-Mail schreiben

NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Café Europa - Die letzten Tage der Menschheit / Theaterlabor Bielefeld / Foto © Jörn Josiek
We have a Dream / Futur3 / Foto © Martin Rottenkolber
Cherchez la femme / Maura Morales / Foto © Klaus Handner
JUNIOR COMPANY BONN: Space is only Noise / Cocoon Dance / Foto © Klaus Fröhlich
Die Strasse / Rottstr5 Theater / Foto © Laura Thomas
Blake and Me and the Universe / MAKE
Die Mars Chroniken / TheaterBlackBox / Foto © Meyer Originals
Körperschaften der Vernetzung / STERNA PAU
WITCHES / Ursina Tossi
#doublespace / Interstellar 2 2 7 / Foto © Susann Martin
Der Platz / Samadhyana Company / Foto © Dominik Antoni
Frank & Rita / Foteini Papadopoulou / Foto © Christian Clarke
Platz! / DOSSIER 3-D-Poetry / Foto © Ingo Solms
One World is Not Enough / Armada Theater / Foto © Patrick Lohse
L'état des choses / Kaiser Antonino Dance Ensemble
Pressspan / Elsa Artmann und Samuel Duvoisin / Foto © Ale Bachlechner
It’s Only a Papermoon / Paradeiser Productions / Foto © Ingo Solms
Junges Ensemble Marabu / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Ich bin Pinguin / Wera Mahne / Foto © Christian Herrmann
Katt und Fredda / echtzeit-theater / Foto © Roman Starke
Identität / Sir Gabriel Trafique / Foto © Ingo Solms
MINT CONDITION / SonderSammlung / Foto © Hans Diernberger
Rausch / ANALOG Theater / Foto © Pramudiya
Dreams in a Cloudy Space / Antje Velsinger / Foto © Imke Lass
The BIG Picture / Fetter Fisch / Foto © Thomas Mohn
ASHAMED / undborisundsteffi / Foto © Meike Willner
Scream!ng Matter / El Cuco Projekt
Takanakuy Shower / Kollektiv Zoo / Foto © Robin Junicke
Acid Shakes / Bettina Nampé
Die Schöpfung / HARTMANNMUELLER / Foto © Dirk Rose
IS deutsche Räuber im Dschihad / WEHR51
Age of Curse / Chikako Kaido / Foto © Wiebke Rompel

Interkulturelle Impulse: Landesbüro fördert 13 herausragende Projekte - neue Schwerpunkte erkennbar

30.06.2021 Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste fördert mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen 13 künstlerische Arbeiten im Rahmen des Förderprogramms „Interkulturelle Impulse“. Alle geförderten Projekte zeichnen sich dadurch aus, Ausdruck einer gegenwärtigen kulturell diversen Gesellschaft zu sein. Das Programm wird seit 2017 einmal jährlich ausgeschrieben. Mit insgesamt 36 zur aktuellen Frist eingegangenen Anträgen zeigt sich weiterhin hoher Bedarf.

Die ausgewählten Vorhaben spiegeln die beachtliche Spannweite der Freien Darstellenden Künste wieder: Dazu gehören beispielsweise eine dokumentarische Theater-Performance zur Gastarbeitergeschichte in Deutschland - ein Workshop-Projekt, in dem Künstler*innen aus Deutschland und Uganda gemeinsam mit Jugendlichen unterschiedliche Erzählperspektiven erarbeiten - und ein Tanzprojekt, in dem ein Choreograf eine Fusion von traditionellen Tanzformen aus dem eigenen Roma-Umfeld und zeitgenössischem Hiphop entwickelt.

„Es ist bemerkenswert, dass die Antragsteller*innen kaum noch über ‘Menschen mit Migrationshintergrund‘ sprechen“, sagt Günfer Çölgeçen, Projektleiterin des Förderprogramms. „Den Akteur*innen geht es inzwischen viel stärker um die gemeinsame Entwicklung antirassistischer Narrative. Das ist eine sehr gute Entwicklung, da man sich zunehmend davon entfernt, Menschen mit Migrationsgeschichte als solche zu markieren." Erfreulich ist auch, dass die Ausschreibung Akteur*innen in weiten Teilen des Bundeslands erreicht hat. Die geförderten Projekte verteilen sich auf Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Hamm, Heinsberg, Kaarst, Köln, Mülheim und Wuppertal.

Die Ausschreibung des Förderprogramms wurde in diesem Jahr grundlegend überarbeitet. Sie wurde auf Deutsch, Englisch und Arabisch veröffentlicht und von mehreren Beratungsangeboten seitens des Landesbüros flankiert. Die geförderten Projekte wurden ausgewählt von einer Jury, bestehend aus Anas Ouriagli (Köln), Günfer Çölgeçen (Bochum), Julienne De Muirier (Dortmund), Michaela Kuczinna (Bochum) und Robert Hillmanns (für das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW).

Eine Liste der geförderten Vorhaben findet sich hier.