Anrufen E-Mail schreiben
HELLO TO EMPTINESS / MOUVOIR Stephanie Thiersch / Foto © Martin Rottenkolber
Wetland / Katharina Senzenberger / Foto © Nathan Ishar
SUITS / Kwarme Osei / Foto © Andreas Roehrig
back to the roots / Pottporus e.V. Renegade / Foto © Pottporus e.V.
Praktisch Galaktisch / Daniel Ernesto Mueller / Foto © Heike Kandalowski
Boyband / notsopretty / Foto © Anna Spindelndreier
Silke Z. / die metabolisten / Foto © Lucas Aal
These are a few of my favorite things / äöü / Foto © äöü
Steinzeit Hautnah / Theater Titanick / Foto © Leon Hirsch
Störfall / disdance-project / Foto © Klaus Wohlmann
K.I.T.C.H.E.N. / Marlin de Haan / Foto © Bozica Babic
DWDW - Die Sache mit den Bäumen / Armada Theater / Foto © Armada Theater
Recircling / Yana Novotorova / Foto © Heike Kandalowski
The BIG Picture / Fetter Fisch / Foto © Thomas Mohn
CAMPING PARAISO / ANALOGTHEATER / Foto © Nathan Ishar
BLACK EURYDICE / kainkollektiv / Foto © Daniela del Pomar
The Soul of the Zeit / PARADEISER / Foto © Hans Diernberger
LET’S SING ANOTHER SONG! / POLARPUBLIK / Foto © POLARPUBLIK
UPSIDE DOWN / Theater Titanick / Foto © Metaorange Andreas Matthes
Sonic Highway / MFK Bochum / Foto © Szenische Forschung
commonnorm / TachoTinta / Foto © Michael Zerban
DREAM MACHINE / Anke Retzlaff / Foto © Lev Gonopolski
Grandmothers of the Future / Waltraud900 / Foto © Melanie Zanin

Landtagswahl 2022: Kulturrat NRW veröffentlicht Wahlprüfsteine zur Landeskulturpolitik

23.11.2021 Die Mitgliederversammlung des Kulturrats NRW, in der auch das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste vertreten ist, hat die „Wahlprüfsteine“ für die Landtagswahl Mai 2022 mit dem Ziel verabschiedet, die Landeskulturpolitik weiter zu stärken. Der Kulturrat NRW wird jetzt in Gespräche mit den Parteien eintreten, um die Wahlprogramme in diesem Sinne zu beeinflussen.

Kernstücke der Wahlprüfsteine sind

  • ein Programm der Einzelförderung von Kunstschaffenden
  • eine bessere finanzielle Ausstattung der Landeskulturförderung
  • die Entbürokratisierung der behördlichen Verfahren
  • die Stärkung der Kulturellen Bildung als Gesamtstrategie des Landes
  • die Umsetzung von Zielen der Digitalisierung, von diversitätsgerechten Kulturangeboten, von Maßnahmen zur kulturellen Inklusion und nicht zuletzt die Erreichung der im neuen Kulturgesetzbuch festgelegten Ziele.

> Die Wahlprüfsteine des Kulturrates NRW