Anrufen E-Mail schreiben
Wetland / Katharina Senzenberger / Foto © Nathan Ishar
BLACK EURYDICE / kainkollektiv / Foto © Daniela del Pomar
DREAM MACHINE / Anke Retzlaff / Foto © Lev Gonopolski
Störfall / disdance-project / Foto © Klaus Wohlmann
The Soul of the Zeit / PARADEISER / Foto © Hans Diernberger
Boyband / notsopretty / Foto © Anna Spindelndreier
Silke Z. / die metabolisten / Foto © Lucas Aal
CAMPING PARAISO / ANALOGTHEATER / Foto © Nathan Ishar
Steinzeit Hautnah / Theater Titanick / Foto © Leon Hirsch
These are a few of my favorite things / äöü / Foto © äöü
The BIG Picture / Fetter Fisch / Foto © Thomas Mohn
HELLO TO EMPTINESS / MOUVOIR Stephanie Thiersch / Foto © Martin Rottenkolber
Recircling / Yana Novotorova / Foto © Heike Kandalowski
UPSIDE DOWN / Theater Titanick / Foto © Metaorange Andreas Matthes
Grandmothers of the Future / Waltraud900 / Foto © Melanie Zanin
commonnorm / TachoTinta / Foto © Michael Zerban
back to the roots / Pottporus e.V. Renegade / Foto © Pottporus e.V.
SUITS / Kwarme Osei / Foto © Andreas Roehrig
Sonic Highway / MFK Bochum / Foto © Szenische Forschung
Praktisch Galaktisch / Daniel Ernesto Mueller / Foto © Heike Kandalowski
K.I.T.C.H.E.N. / Marlin de Haan / Foto © Bozica Babic
DWDW - Die Sache mit den Bäumen / Armada Theater / Foto © Armada Theater
LET’S SING ANOTHER SONG! / POLARPUBLIK / Foto © POLARPUBLIK

Positionierung: JETZT - Die Freien Darstellenden Künste und Demokratie stärken

25.10.2023 Die Freien Darstellenden Künste leisten einen elementaren Beitrag zur Kulturversorgung in NRW. Mit ihren vielfältigen, selbstbestimmten Arbeitsweisen und offenen Strukturen setzen sie gerade in Zeiten zunehmender gesellschaftlicher Instabilität und fragmentierter Öffentlichkeiten unverzichtbare Impulse und sind gelebte Demokratie.

Diese Strukturen gilt es jetzt zu stärken!

Freie Darstellende Künste stehen für Vielstimmigkeit

Es gibt nicht nur eine, sondern unzählige Erzählungen über gesellschaftliche Fragen und das Zusammenleben von Menschen in Gemeinschaften. Das kann verunsichern. Freie Künstler*innen begegnen dieser Unsicherheit. Sie laden ein, die Vielfalt der Ästhetik, Themen und Formen zu entdecken, Widersprüche auszuhalten und machen Lust auf Komplexität.

Freie Darstellende Künste schaffen Gemeinsames Erleben

Freie Künstler*innen setzen auf die Qualität der Begegnung und der erlebten Erfahrungen. Sie gestalten aktiv neue Räume für öffentliche Auseinandersetzungen und bringen einander unbekannte Menschen und fremde Perspektiven in Beziehung. Dabei setzen sie auf vielfältige, sinnliche Zugangsmöglichkeiten, auch jenseits von Sprache. Durch neue Formate, ein oft niedrigschwelliges Angebot, und neue Orte, schaffen Freie Künste Begegnungen unabhängig von Herkunft und Bildungsstand.

Freie Darstellende Künste transformieren Gesellschaft

Freie Künstler*innen stellen sich zukunftsorientierten Gesellschaftsfragen. Sozialer Zusammenhalt, solidarische Arbeitsstrukturen, kulturelle Bildung, Diversität und Nachhaltigkeit sind nur einige Bereiche, in denen die Freien Darstellenden Künste starke Impulse setzen. Jenseits kommerzialisierter Interessen entwickeln sie gemeinwohlorientiert Visionen für Zukünfte unserer Gesellschaft.

Freie Darstellende Künste entwickeln Arbeitsformen für unsere Zeit

Erst kommt die künstlerische Idee, danach entsteht die passende Struktur: Freie Künstler*innen entwickeln ihre Arbeiten an ungewohnten Orten und mit immer wieder neuen Partner*innen aus verschiedenen gesellschaftlichen Zusammenhängen. Dadurch sind sie hoch innovativ, arbeiten in in agilen Arbeitsstrukturen und hinterfragen ihre Verortung in der Gesellschaft ständig neu.

Die Freien Darstellenden Künste

Unter dem Dach der Freien Darstellenden Künste versammeln sich professionelle Akteur*innen und Strukturen unterschiedlichster Kunstformen: Schauspiel, Tanz, Performance, Zeitgenössischer Zirkus, Theater im Öffentlichen Raum, Figuren- und Objekttheater, Musiktheater sowie diverse hybride Formen.

Allen gemein ist, dass sie sich nicht in öffentlicher Trägerschaft befinden und meist ohne dauerhafte Förderung durch ein Geflecht aus Projekten und Mischfinanzierungen unterhalten werden.

NRW verfügt über eine besonders starke Freie Szene, die in den urbanen wie in den ländlichen Räumen prägend für die Kulturlandschaft des Bundeslandes ist.

> Statement als PDF