NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Der Bär, der nicht da war / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
1816 - Das Jahr ohne Sommer / Musik Theater Kontra-Punkt / Foto © Susanne Diesner
Biene im Kopf / Consol Theater / Foto © Pedro Malinowski
be a_part of me / vier.D / Foto © Klaus Pfeiffer
Pornotopia / Morgan Nardi
Intimacy / Simina German / Foto © Andre Symann
Jahrmarkt der Maschinen / Beat Salon / Foto © Philipp Danz
Das schaurige Haus / echtzeit-theater / Foto © Roman Starke
Jahrmarkt der Maschinen / Beat Salon / Foto © Philipp Danz
Die Flaneure // Athen / fringe ensemble
Kölsche Mädche / Bibiana Jiménez
Kölsche Mädche / Bibiana Jiménez / Foto © Meyer Originals
Auf die Bühne - Freiheit leben! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
Der Bär, der nicht da war / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
ELTERNSCHAU / Silvia Jedrusiak / Foto © Erich Saar
Intimacy / Simina German / Foto © Andre Symann
Auf die Bühne - Welt retten! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
GRENZE, DIE / Drangwerk / Foto © Simon Howar
The Art Piece / Fetter Fisch / Foto © Oliver Berg
Die Flaneure // Athen / fringe ensemble
GRENZE, DIE / Drangwerk / Foto © Simon Howar
be a_part of me / vier.D / Foto © Nilüfer Kemper

Assoziierte Förderprogramme

Das Landesbüro unterstützt nachfolgende Förderprogramme:

tanz + theater machen stark im Rahmen des Bundesprogramms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung.

Frist: 15.5.2018

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) ist für den Zeitraum 2018 bis 2022 erneut als Programmpartner des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) entworfenen Programms "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" ausgewählt worden. Für tanz + theater machen stark sollen lokale Bündnisse von mindestens drei Partnern initiiert werden, die sich an bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche richten.

Die nächste Antragsfrist ist der 15.5.2018. Bei Bewilligung können frühestens Projekte sechs Wochen nach Antragsfrist starten. Ein neues Antragsformular und weitere Informationen zur Antragstellung stehen zur Verfügung

Was braucht man für einen Antrag im Programm "tanz + theater machen stark"? Eine gute Idee für ein Projekt, in dem mit Mitteln der Darstellenden Kunst mit bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen außerhalb des Schulunterrichts etwas entwickelt wird. Es sollte längerfristig angelegt sein und von der ersten Begegnung über Recherche, Reflektion und Probenarbeit bis zu einer Präsentation gedacht werden. Dazu sollte man sich mit drei Partnern (Institutionen) zu einem Bündnis zusammenfinden. Ein Bündnis muss aus einem künstlerischen Partner, einem pädagogischen Partner und einem weiteren Partner, der diese beiden ergänzt, bestehen.

Weitere Informationen, das Antragsformular und ein Leitfaden finden sich auf der Website des Bundesverband Freie Darstellende Künste: www.darstellende-kuenste.de/de/tanz-theater-machen-stark//

flausen- young artists in residence, Oldenburg

Professionelle Künstler*innen/-gruppen aus dem Bereich der darstellenden Künste können sich für dieses Forschungsstipendium im Jahr 2019 bewerben. Frist: 15. Dezember 2017 - 01. März 2018

Das vom theater wrede + initiierte Projekt flausen – young artists in residence vergibt Arbeitsstipendien an junge Künstler*innen. “flausen” will jungen, professionellen Künstler*innen eine Laboratoriumsmöglichkeit geben, frei von Aufführungs- und Ergebniszwängen über einen bestimmten Zeitraum ihren Stil erforschen und erproben zu können. Hierfür können die Künstler*innen ein Stipendium beantragen.

Crossover Projekte jeglicher Art sind willkommen: Ob sich Regisseur*innen, Schauspieler*innen, Choreograph*innen, Videokünstler*innen, Tänzer*innen, Bühnenbildner*innen, bildende Künstler*innen, Autor*innen und/ oder Rauminstallateur*innen zusammenschließen, theater wrede interessiert alle Genres der Darstellenden Kunst (auch die Forschung hinsichtlich Kinder- und Jugendtheater ist ausdrücklich erwünscht).

Besonderes Augenmerk liegt neben Phantasie, Wagnis und Grenzüberschreitung auch auf der Arbeit mit Künstler*innen aus unterschiedlichen Kulturen und einer thematisch aktuellen gesellschaftspolitischen Ausrichtung.

Weitere Informationen auf der theater wrede-Website:www.theaterwrede.de/flausenstart.