NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Scutum Studies / Kollektiv ZOO / Foto © Robin Junicke
Dörfer der Hoffnung / Internationales Frauenzentrum Bonn / Foto © Herand Müller-Scholtes
FARBE / Schneider, Rudat, Weyler, Mines / Foto © Projekt FARBE
Marie-Lena Kaiser / Ariodante / Foto © Timo Reinders
Once I Set Foot Outside / Marlin de Haan / Foto © Murat Durum
X-CHANGE / fringe ensemble / Foto © Tanja Evers
REDRUM / Maciej Sledziecki / Foto © voy
The Super Hero Piece / performing:group / Foto © Roberta Medina
Kölsche Mädche / Bibiana Jiménez / Foto © Meyer Originals
Der Bär, der nicht da war / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Pornotopia / Morgan Nardi
Hips Don't Lie / Foteini Papadopoulou / Foto © Anna Kropp
Garten Minus Zäune / Theaterkollektiv per.Vers / Foto © Nana Franck
My Reputation ist Your Guarantee / El Cuco Projekt / Foto © Anna Lev
Deluxe / Marcus Grolle, Morgan Nardi, Kathrin Spaniol / Foto © Das mechanische Auge
Auf die Bühne - Freiheit leben! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
FRAGIL und AGIL / Benedetta Reuter / Foto © Meyer Originals
GRENZE, DIE / Drangwerk / Foto © Simon Howar
Ein neues Land / Rue Obscure / Foto © Lara Müller

12. September 2018:

Hybride Kunst: Sprechen über Migration und Flucht

Journalismus und Kunst im Austausch über vorurteilsfreie Darstellungsformen

Podiumsdiskussion I

Podiumsdiskussion II

Zahlreiche Künstler*innen verschaffen den Themen Migration und Flucht durch ihre künstlerische Arbeit neue Formen von Öffentlichkeit. Bereits 2017 lud das Landesbüro Künstler*innen ein, ihre Arbeiten vorzustellen und mit Journalist*innen zu diskutieren. Ein Jahr später setzen wir den Dialog fort und wechseln die Blickrichtung: Wir laden Journalist*innen ein, ihre Arbeit zu diskutieren und sich in den Austausch mit Künstler*innen zu begeben.

In einem Podiumsgespräch diskutieren verschiedene geladene Medienmacher*innen: Welche journalistischen Sichtweisen und Handlungsspielräume gibt es im Sprechen und Schreiben über Migration und Flucht? Vielfalt in Redaktionen, einschließende Berichterstattung, Vorgaben im Redaktionsalltag – welchen Herausforderungen begegnen Journalist*innen in der professionellen Berichterstattung über Kunst und Kultur im Zusammenhang mit Migration und Flucht?

Im zweiten Teil folgt eine offene Diskussion. Künstler*innen kommen mit den anwesenden Journalist*innen in den Austausch und sprechen auch über die Möglichkeiten einer stärkeren öffentlichen Repräsentation ihrer Arbeit. Eingeladen sind Akteur*innen der Projektförderung „Interkulturelle Impulse“ und alle Interessierten.

Podiumsdiskussion mit: Sarah Heppekausen (freie Theaterkritikerin, Nachtkritik), Nathalie Memmer (Redaktionsmitglied Stadtspiegel Bochum/Journalistin), Nermin Ismail (Deutsche Welle), Tina Adomako (Neue deutsche Medienmacher), Dorte Huneke-Nollmann (Herausgeberin "Neu in Deutschland"), Stefan Keim (freier Kulturjournalist)

Moderation: René Aguigah (Abteilungsleiter „Hintergrund Kultur und Politik“ bei Deutschlandfunk Kultur)

Konzeption: Michaela Kuczinna

Termin: Mittwoch, 12. September, 13:00 – 17:00 Uhr
Ort: Auslandsgesellschaft.de, Steinstraße 48, 44147 Dortmund
Teilnahme kostenfrei, um Voranmeldung wird gebeten

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Favoriten Festivals. Um 20.00 Uhr findet dort im Theater im Depot das performative Konzert und Kooperationsprojekt "DIVA: Celebrating Oum Kalthoum" von Ariel Ashbel and Friends statt.

Nicht mehr buchbar

In Kooperation mit der Zukunftsakademie NRW und der Auslandsgesellschaft.de