NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Positive Anschläge 0.1 / make a move collective / Foto © Dorina Köbele-Milaş
miteinander warm werden / katharinajej / Foto © Almut Elhardt
menschendinge / Formation Silvia Jedrusiak / Foto © Erich Saar
Das geheime Projekt / Kathrin Spaniol / Foto © Oliver Look
Psst! Frau Prof. Dr. Zibel hat einen Ohrwurm / Theater Glux / Foto © Theater Glux
Boys Don't Dance / Takao Baba / E-Motion / Foto © Eva Berten
Good Game Gretel / Theater Marabu / Foto © Ursula Kaufmann
Bartling & Kilinç / Nightlife / Foto © Sebastian Wolf
paraproximity / Döring & Herrlein / Foto © Gianna Maier-Quadt
Ha(mm)bibi / Treibkraft.Theater / Foto © Treibkraft.Theater
Klamotte / KOM'MA Theater / Foto © KOM'MA Theater
Wem gehört die Straße? / Consol Theater / Foto © Martin Möller
Arthur Schopa - FREIraum Ensemble / SOLO+ / Foto © Alessandro de Matteis
Frei//Sein / c.t.201 mit dorisdean / Foto © c.t.201
Soloabend / HARTMANNMUELLER / Foto © Dirk Rose
Believe it or not / Ana Valeria Gonzalez / Foto © Elan Zander
Der Computer Nummer 3 / notsopretty / Foto © Sebastian Wolf
TAG H Ex / Ryutaro Mimura / Foto © Ryutaro Mimura
Nervous Entanglement / sputnic visual arts / Foto © sputnic visual arts

12. September 2018:

Hybride Kunst: Sprechen über Migration und Flucht

Journalismus und Kunst im Austausch über vorurteilsfreie Darstellungsformen

Podiumsdiskussion I

Podiumsdiskussion II

Zahlreiche Künstler*innen verschaffen den Themen Migration und Flucht durch ihre künstlerische Arbeit neue Formen von Öffentlichkeit. Bereits 2017 lud das Landesbüro Künstler*innen ein, ihre Arbeiten vorzustellen und mit Journalist*innen zu diskutieren. Ein Jahr später setzen wir den Dialog fort und wechseln die Blickrichtung: Wir laden Journalist*innen ein, ihre Arbeit zu diskutieren und sich in den Austausch mit Künstler*innen zu begeben.

In einem Podiumsgespräch diskutieren verschiedene geladene Medienmacher*innen: Welche journalistischen Sichtweisen und Handlungsspielräume gibt es im Sprechen und Schreiben über Migration und Flucht? Vielfalt in Redaktionen, einschließende Berichterstattung, Vorgaben im Redaktionsalltag – welchen Herausforderungen begegnen Journalist*innen in der professionellen Berichterstattung über Kunst und Kultur im Zusammenhang mit Migration und Flucht?

Im zweiten Teil folgt eine offene Diskussion. Künstler*innen kommen mit den anwesenden Journalist*innen in den Austausch und sprechen auch über die Möglichkeiten einer stärkeren öffentlichen Repräsentation ihrer Arbeit. Eingeladen sind Akteur*innen der Projektförderung „Interkulturelle Impulse“ und alle Interessierten.

Podiumsdiskussion mit: Sarah Heppekausen (freie Theaterkritikerin, Nachtkritik), Nathalie Memmer (Redaktionsmitglied Stadtspiegel Bochum/Journalistin), Nermin Ismail (Deutsche Welle), Tina Adomako (Neue deutsche Medienmacher), Dorte Huneke-Nollmann (Herausgeberin "Neu in Deutschland"), Stefan Keim (freier Kulturjournalist)

Moderation: René Aguigah (Abteilungsleiter „Hintergrund Kultur und Politik“ bei Deutschlandfunk Kultur)

Konzeption: Michaela Kuczinna

Termin: Mittwoch, 12. September, 13:00 – 17:00 Uhr
Ort: Auslandsgesellschaft.de, Steinstraße 48, 44147 Dortmund
Teilnahme kostenfrei, um Voranmeldung wird gebeten

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Favoriten Festivals. Um 20.00 Uhr findet dort im Theater im Depot das performative Konzert und Kooperationsprojekt "DIVA: Celebrating Oum Kalthoum" von Ariel Ashbel and Friends statt.

Nicht mehr buchbar

In Kooperation mit der Zukunftsakademie NRW und der Auslandsgesellschaft.de